Vecsey: Lehrergewerkschaft schadet sich selbst

Schülerunion hofft auf Einlenkung der Lehrervertreter

Wien, 9. April 2003 (ÖVP-PD) Zum heutigen Lehrerstreik sagte heute, Mittwoch, der Bundesobmann der Österreichischen Schülerunion, Marc Vecsey: "Dafür können wir kein Verständnis aufbringen. Wir sind der Ansicht, dass eine Zeitentlastung längst fällig war. Ein Streik der Lehrer ist nicht zielführend. Man schadet sich dadurch nur selbst und transportiert ein negatives Bild der Personalvertretung."

Für die Gewerkschaft gäbe es in den Augen der Schüler eine viel bessere Methode, sich für die Unterrichtsqualität einzusetzen. "In der Schule könnte sicherlich viel effizienter unterrichtet werden", so Vecsey. "Selten sind die Lehrer aber pädagogisch und inhaltlich auf dem neuesten Stand. Könnte man im Bereich der Aus- und Weiterbildung von Lehrern etwas verbessern, wird die Unterrichtsqualität auch bei zwei Stunden weniger pro Woche ansteigen. Denn nicht die Stundenanzahl, sondern die richtigen Inhalte vermittelt von gut ausgebildeten Lehrerinnen und Lehrern, die auch auf die Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler eingehen, sind für die Unterrichtsqualität entscheidend", schloss Vecsey.

Rückfragen & Kontakt:

Michael Steiner (Pressereferent): 0650 / 97 97 568

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001