Wissenswertes über die "Brigittenauer Kinogeschichte"

Wien (OTS) - Im Bezirksmuseum Brigittenau in Wien 20., Dresdner Straße 79, wird am Donnerstag, 10. April, ein beachtenswerter Vortrag geboten. Museumsleiter Prof. Roland P. Herold erklärt ab 18.30 Uhr die "Brigittenauer Kinogeschichte" und erinnert dabei unter anderem an die legendäre Produktionsfirma "Sascha-Film". Die "Sascha-Film" verfügte einst über ein Aufnahmeareal in der Marchfeldstraße sowie über eine große Kopieranstalt in der Pappenheimgasse. Früher gab es sieben Kinos im 20. Bezirk, die spannenden Erzählungen des Bezirkshistorikers reichen von längst aufgelassenen Lichtspieltheatern bis zum heutigen "UPI-Kino". Das Bezirksmuseum veranstaltet diesen Vortragsabend in Kooperation mit der Volkshochschule Brigittenau. Der Eintritt kostet 4 Euro.

Äußerst interessant sind auch die ausgestellten Sammlungen des Museums. Historische Fotografien, Schriften, Modelle und viele andere schöne Schaustücke dokumentieren die Vergangenheit der Brigittenau. Zu den Schwerpunkten des Bezirksmuseums 20 zählen das Gesellschafts-und Alltagsleben wie auch das Gewerbe- und Industriewesen in alter Zeit. Das Brigittenauer Bezirksmuseum ist jeweils Donnerstag (17 bis 19 Uhr) und Sonntag (10 bis 12 Uhr) geöffnet, der Zutritt ist frei.

Allgemeine Informationen:
o Bezirksmuseum Brigittenau:
http://www.wien.gv.at/ma53/museen/bm20/

(Schluss) enz

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Oskar Enzfelder
Tel.: 4000/81 057
enz@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0005