Niederwieser: Gehrer macht sich lächerlich

Bildungsministerin provoziert geradezu Protestmaßnahmen

Wien (SK) Mit ihrer Kritik an den Protestmaßnahmen, wonach Unterrichtsstunden entfallen würden, macht sich Bildungsministerin Gehrer lächerlich, erklärte SPÖ-Bildungssprecher Erwin Niederwieser Dienstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. "Das dilletantische Vorgehen bei der sogenannten ‚SchülerInnen-Entlastung' provoziert geradezu Protestmaßnahmen. Die Stundenkürzungen sind ein Etikettenschwindel und eine reine Bildungskürzungsmaßnahme", kritisierte Niederwieser.

Als bedenklich bezeichnete Niederwieser auch das an den Tag gelegte Verhalten Gehrers gegenüber jeder sachlichen Kritik, wie kürzlich im Interview der Tageszeitung "Kurier" vom vergangenen Sonntag, in der Gehrer unverblümt jegliche Diskussions- und Verhandlungsbereitschaft abschmetterte. "Da zeigen sich bedauerlicher Weise sehr starke autoritäre Tendenzen", so Niederwieser.

Die SPÖ stehe für Reformen, denen aber ein gesamtpädagogisches Gesamtkonzept zugrunde liegen müsste, zur Verfügung. Es gehe darum, die Qualität in den Schulen anzuheben, eine schülerInnenfreundliche Schule zu gestalten und die Arbeit der in der Schule Tätigen durch geeignete Rahmenbedingungen und Ressourcen zu unterstützen. Geschehe das alles nicht, dann müsse man zur Kenntnis nehmen, dass die Interessensvertretung der LehrerInnen zu Protesten greife, schloß Niederwieser. (Schluss) up/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0011