ÖAMTC: Aufbruch in die Osterferien 2

Tipps für Fahrten ins benachbarte Ausland

Wien (ÖAMTC-Presse) - Die Osterfeiertage werden erfahrungsgemäß auch viele zu einem Städtebesuch im benachbarten Ausland nutzen. Besonders beliebte Urlaubsziele sind Prag, Budapest oder auch Venedig.

Wer allerdings die Grenzen überschreitet, darf auf entsprechende Reisedokumente nicht vergessen. Der ÖAMTC macht aufmerksam, dass auch für Fahrten innerhalb des EU-Raumes ein Reisepass oder gültiger Personalausweis der Republik Österreich erforderlich ist.

Ein gültiger oder bis zu fünf Jahren abgelaufener Reisepass bzw. ein gültiger Personalausweis werden für Deutschland, die Schweiz, Italien, Slowenien und Ungarn anerkannt. Für die Einreise nach Tschechien und die Slowakei muss der Reisepass gültig sein.

Promillegrenzen beachten

Der ÖAMTC erinnert die Autofahrer, dass die Exekutive speziell zu den Feiertagen verstärkt nach Alkoholsündern Ausschau halten wird.

In der Schweiz, in Deutschland, Italien und Slowenien gilt wie in Österreich 0,5 Promille als Obergrenze. Ein absolutes Alkoholverbot müssen Autofahrer in Ungarn, der Slowakei und Tschechien beachten. Hier ist unverändert die 0,0 Promille-Regelung in Kraft.

Telefonieren mit dem Handy

Generell ist in allen Nachbarländern das Telefonieren mit einem Handy am Steuer nur unter Verwendung einer Freisprecheinrichtung erlaubt.

Mautvignetten für Autobahnen in Ungarn, Tschechien und der Slowakei

Die Benützung von Autobahnen in Tschechien, der Slowakei und vielfach in Ungarn ist nur mit entsprechender Autobahnvignette erlaubt. Die Vignetten sind unter anderem auch bei den jeweiligen ÖAMTC-Grenzdienststellen erhältlich.

(Schluss)
ÖAMTC-Informationszentrale / Ko

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Informationszentrale
Tel.: (01) 71199-0

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC0002