Großruck: Gewerkschaftsprotest gegen Schülerentlastung bedauerlich

Schulqualität hängt nicht von Stundenanzahl, sondern von nachhaltiger Vermittlung richtiger Inhalte ab

Wien, 7. April 2003 (ÖVP-PK) "Die Lehrerinnen und Lehrer beweisen mit ihrem Engagement Tag für Tag, dass ihnen das Wohl der Schülerinnen und Schüler am Herzen liegt. Umso bedauerlicher ist es, dass sich die AHS-Gewerkschafter nun mit einem Protesttag gegen eine Schülerentlastung stellen", sagte heute, Montag, Abg. z. NR Wolfgang Großruck zu den jüngsten Aussagen von AHS- und BMHS-Gewerkschaftsfunktionären. ****

Die Gewerkschaftsfunktionäre wüssten ganz genau, dass bereits mit dem Lehrplan ´99 eine Entlastung der Unterstufenschüler erfolgt sei. Eine Entrümpelung der Lehrpläne im Bereich der Sekundarstufe 2 werde im Bildungsministerium gerade vorgenommen. "Jetzt erfolgt mit einer Reduktion von eineinhalb bis zwei Unterrichtsstunden im Schuljahr eine zeitliche Entlastung, die aber keine Verschlechterung der Schulqualität mit sich bringen wird. Die Qualität hängt nämlich nicht von der Stundenanzahl, sondern von der Auswahl der richtigen Inhalte, der richtigen Vermittlung von Inhalten und der Nachhaltigkeit der Vermittlung ab", so Großruck.

Immerhin seien Österreichs Schülerinnen und Schüler im europäischen Vergleich Spitzenreiter, was die wöchentliche Stundebelastung anlange. "Vor allem HTL-Schüler verbringen wöchentlich bis zu 62 Stunden mit Unterricht und Übungen zu, das sind um fast 25 Stunden mehr als derzeitige Arbeitszeit eines Beschäftigten", so Großruck. Es gehe also bei dieser angestrebten Entlastung sehr wohl um das Wohl der Jugend.

Alle Lehrerinnen und Lehrer, für die das Wohl der Schülerinnen und Schüler im Vordergrund stünde, forderte Großruck auf, die bildungspolitisch sinnvolle Entlastung mitzutragen. "Dies umso mehr, da die Lehrerinnen und Lehrer keine Nachteile zu befürchten haben", sagte der ÖVP-Abgeordnete. Auf sie komme weder mehr Arbeit, noch eine Änderung der Dienstverpflichtung zu, noch seien Kündigungen zu erwarten, schloss Großruck.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Kommunikationsabteilung, Tel.:(01) 401 26-420
Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0002