Strutz: FPÖ gegen vorgezogene Neuwahlen

"Ambrozy will vorzeitig wählen, um als SP-Spitzenkandidat zu überleben"

Klagenfurt, 2003-04-07 (fpd) Zum wiederholten Male stellte heute der freiheitliche Landesparteiobmann von Kärnten, Dr. Martin Strutz, fest, dass es zu keiner Herbstwahl kommen werde. "Ohne die FPÖ Kärnten ist ein diesbezüglicher Beschluss nicht möglich. Die FPÖ Kärnten spricht sich dagegen aus", so Strutz.

Als Vorsitzender des Rechts- und Verfassungsausschusses erteilt Strutz derzeitigen Bestrebungen, die offenbar von Ambrozy gewollt sind, eine klare Absage. "Ambrozy will vorzeitig wählen, um als SP-Spitzenkandidat zu überleben", sagte Strutz.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Landtagsklub
Landhaus
9020 Klagenfurt
Tel. 0463/513272

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0005