PRÖLL ZU WELTGESUNDHEITSTAG: LEBENSWERTE UMWELT FÜR KINDER ERHALTEN

Motto "Eine gesunde Umwelt für Kinder", Schwerpunkt auf nachhaltiger Entwicklung

Wien (OTS) Jedes Kind hat das Recht in einer gesunden Umwelt aufzuwachsen. Kinder stellen eine besonders empfindliche Risikogruppen dar, daher ist auf sie besonders Rücksicht zu nehmen. Schadstoffe wie beispielsweise Schwefeldioxid, Ozon, Luftpartikel oder Chemikalien in Innenräumen können bereits in relativ niedrigen Konzentrationsbereichen Risken darstellen. Daher ist ein besonderer Schwerpunkt auf saubere Luft zu legen. Die Einführung schwefelfreier Kraftstoffe ab 2004 sowie die Einführung von Grenzwerten für Innenraumluftschadstoffe sind zwei wichtige aktuelle Maßnahmen. Darüber hinaus sind die langfristigen Strategien zur Reduktion von Luftschadstoffen zum nachhaltigen Schutzes folgender Generationen mit Nachdruck zu verfolgen. Dies betont Lebensminister DI Josef Pröll anlässlich des heutigen "Weltgesundheitstages" der WHO, der heuer unter dem Motto "Eine gesunde Umwelt für Kinder" steht.****

Im Hinblick auf einen verbesserten Gesundheitsschutz von Kindern hat Österreich in den letzten Monaten eine Reihe von Maßnahmen gesetzt:

- "Da Kinder unter Luftschadstoffen, die aus dem Verkehr stammen, ganz besonders leiden, habe ich als eine meiner ersten Maßnahmen mit der OMV eine Vereinbarung unterzeichnet, die die flächendeckende Verfügbarkeit von schwefelfreien Kraftstoffen für Otto- und Dieselmotoren ab 1.1.2004 sicherstellt", betonte Pröll. Weniger bodennahes Ozon und weniger Feinstpartikel aus Dieselmotoren sind das wichtige Ziel, das damit erreicht wird. Das nächste Etappenziel heißt, mehr alternative Treibstoffe wie biogene Kraftstoffe und Erdgas einzusetzen. Durch diese Maßnahmen können schlagartig die Emissionen der gesamten österreichischen Fahrzeugflotte gesenkt werden, was signifikant zur weiteren Verbesserung der Luftqualität beitragen wird.

- Das kürzlich im Ministerrat verabschiedete "Luftpaket" sieht die Festlegung von nationalen Höchstmengen und langfristigen Reduktionsstrategien für die Luftschadstoffe Schwefeldioxid, Stickoxide, flüchtige organische Verbindungen und Ammoniak vor. Damit wird eine weitere Grundlage für eine nachhaltige Verbesserung der Luftqualität geschaffen.

- Keinesfalls unterschätzt werden dürfen Schadstoffe, die sich in der Innenraumluft anreichern können. Innenraumschadstoffe unterlagen lange Zeit keinerlei Kontrolle. Ein Arbeitskreis Innenraumluft hat nun Richtlinien erarbeitet, die in Kürze präsentiert werden und bei gesundheitlichen Beschwerden als Richtschnur für Maßnahmen heranzuziehen sind. Damit können in Zukunft Luftschadstoffe in Innenräumen wirkungsvoller bekämpft werden.

Österreich hat als einer der ersten Staaten im Jahr 2002 eine nationale Nachhaltigkeitsstrategie beschlossen und bereits Schritte zu deren Umsetzung gesetzt. Österreich liegt daher in einem internationalen Nachhaltigkeitsranking ("Environmental Sustainability – Index" der Universitäten Yale & Columbia), das weltweit 142 Staaten umfasst, auf dem hervorragenden 7. Platz. Ziel der österreichischen Politik ist es, diesen Platz zumindest zu verteidigen und damit die höchstmögliche Lebensqualität für uns und unsere Kinder zu sichern, sagte Pröll abschließend.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

BM für Land- und Forstwirtschaft,
Umwelt u. Wasserwirtschaft
Pressestelle
Tel.: (++43-1) 71100 DW 6703

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0002