Rotkreuz-und Feuerwehr Einsatz auf der A2 - Massenkarambolage im Wechselgebiet

Neunkirchen/Aspang (OTS) - In der Nacht zum Montag waren die Einsatzkräfte von Freiwilliger Feuerwehr und Rotem Kreuz im Einsatz auf der A2. Bei winterlichen Fahrverhältnissen ereignete sich eine Massenkarambolage mit 25 Fahrzeugen. 10 Personen wurden leicht bis mittelschwer verletzt. Weitere 25 Personen mussten unverletzt versorgt werden.

Gegen 20.00 Uhr wurde das Rote Kreuz Neunkirchen auf die A2 alarmiert. Besonders erschwert wurde die Anfahrt der Einsatzkräfte wieder einmal durch Fahrzeuglenker, die am Pannenstreifen den Stau "umfahren" wollten - sie zwangen die Einsatzfahrzeuge durch ihre Gedankenlosigkeit gegen die Fahrtrichtung der Autobahn aufzufahren.

Mit drei Rotkreuz-Notarztwägen und mehreren Rettungstransportwägen wurden 10 Patienten in die Krankenhäuder transportiert, drei weitere Patienten wurden vor Ort ambulant versorgt. Die freiwilligen Feuerwehren aus Pitten, Edlitz und Neunkirchen waren mit insgesamt mehr als 70 Mann und 14 Fahrzeugen vor Ort. Einsatzleiter Beier Herbert koordinierte die Bergungs- und Aufräumungsarbeiten auf der Autobahn. Die Richtungsfahrbahn Graz war während der gesamten Aufräumungsarbeiten zwischen Seebenstein und Grimmenstein gesperrt -sie konnte erst gegen Mitternacht wieder freigegeben werden.

Das die Arbeit von Rotem Kreuz und freiwilliger Feuerwehr nicht mehr mit dem Einsatz auf der Autobahn abgeschlossen ist, war bei der Bewältigung dieses Verkehrsunfalles zu erkennen: Die 25 unverletzten Fahrzeuglenker wurden zusammen mit der freiwilligen Feuerwehr auf der Autobahn versorgt und in weiterer Folge in die Räume der Feuerwehr Edlitz transportiert. Dort wurden für diese Menschen alles weitere organisiert - teilweise verbrachten die Fahrzeuglenker die Nacht in Gasthöfen der Umgebung.

Besonderen Wert wurde einmal mehr auf den Einsatz der bewährten Kriseninterventionsteams zur psychologischen Betreuung von Mitarbeitern der Werke und Zeugen des Unglücks gelegt. Sie halfen den Menschen vor Ort sofort mit der Verarbeitung der Eindrücke zu beginnen. Sowohl von Seiten der Feuerwehr als auch durch Rotkreuz-Personal wurden die Unverletzten betreut.

Fotos zum Download unter http://www.n.roteskreuz.at/805.html

Rückfragen & Kontakt:

Österreichisches Rotes Kreuz
Landesverband Niederösterreich
Georg Palfalvi
Franz-Zant-Allee 3-5, 3430 Tulln
MedienHOTLINE: (0-24) +43 2272 604 66

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEB0001