"Neues Volksblatt" Kommentar: "Faire Reform überfällig" (Von Michaela Ecklbauer)

Ausgabe vom 7. April 2003

Linz (OTS) - Damit jene, die heute am Beginn ihres Arbeitslebens stehen, auch noch in den wohlverdienten Ruhestand treten können, muss eine Pensionsreform kommen. Darüber herrscht kein Zweifel bei den vier im Parlament vertretenen Parteien. Nur wie die Reform aussehen soll, darüber scheiden sich die Geister. Jene, die heute das von ÖVP und FPÖ vorgelegte Pensionspaket am lautesten verteufeln, hätten jahrelang Zeit gehabt, eine vernünftige Reform umzusetzen. Dann hätten die Einschnitte nicht so dramatisch ausfallen müssen.
Dass das vorliegende Paket noch nicht das Gelbe vom Ei ist, darf aber auch nicht unerwähnt bleiben. Wo ist etwa die tatsächliche Harmonisierung des Beamten- und des ASVG-Systems, von der die ganze Zeit gesprochen wird? Wo ist für den Bürger ersichtlich, dass auch die Politikerpensionen in die richtige Relation gebracht werden? Und wo ist dokumentiert, dass Frauen, die sich der Kindererziehung widmeten, nicht bei der Pensionshöhe bestraft werden? Anstatt sich den Kopf über eine Volksabstimmung zu zerbrechen, deren Ausgang nur in der Ablehnung einer Pensionskürzung münden wird, sollten die Ungerechtigkeiten der vorgelegten Reform ausgebessert werden, damit zügig ein für alle Bevölkerungsgruppen fairer Beschluss fallen kann.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
volksblatt@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001