Friewald: Bereits 186 Biomasse Fernheizwerke in Niederösterreich

Biomasse ist umweltschonend und steigert regionale Wertschöpfung

St. Pölten (NÖI) - Niederösterreich hat sich in den vergangenen Jahren zum Umweltland Nummer eins entwickelt. Neben verstärkter Bewusstseinsbildung durch Aktionen wie "Natur im Garten" von Landesrat Wolfgang Sobotka sind auch konkrete Maßnahmen zur Senkung des CO2-Ausstoßes im Laufen, die bereits erste Erfolge zeigen. So ist es Niederösterreich als einzigem Bundesland gelungen, 500.000 Tonnen CO2 einzusparen. Mit 186 derzeit laufenden Biomasse-Fernheizwerken wird ein wichtiger Beitrag zu mehr Umweltschutz in Niederösterreich gesetzt. Gerade Biomasse-Anlagen sind aber auch Impulse für den ländlichen Raum und steigern die regionale Wertschöpfung, stellt LAbg. Rudolf Friewald fest.****

Biomasse ist ein Energieträger mit Zukunft für den sich immer mehr Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher entscheiden. Um die Nutzung der Biomasse-Anlagen weiter zu stärken, hat das Land Niederösterreich eine verstärkte Unterstützung für die Betreiber der Anlagen vorgesehen. Mit Hilfe des Biomasseförderungsfonds, der heuer mit 5,6 Millionen Euro dotiert ist, sollen in Niederösterreich besonders im großvolumigen Wohnbau Nahwärmeversorgungen aufgebaut werden, so Friewald.

Umwelt- und Naturschutz ist gerade für die VP NÖ als Familienpartei ein wichtiges Anliegen. Schließlich wollen wir mit diesen Initiativen sicherstellen, dass auch unsere Kinder das Erbe einer gesunden Umwelt vorfinden, betont Friewald.

Rückfragen & Kontakt:

VP Niederösterreich
Presse
Tel.: 02742/9020 - 140
http://www.proell.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0002