Präs. Gumpinger: Wels war 2002 geburtenfreudigste Stadt Österreichs St.Pölten im November auf historischem Tiefstand

Linz (OTS) - Die Statutarstadt Wels war 2002 im Städteränking die geburtenfreudigste Stadt Österreichs, dicht gefolgt von Linz, Salzburg und Wien, berichtete heute der Präsident des Österreichischen Familienbundes LAbg. Mag.Otto Gumpinger.

Die Städte Graz, Villach, Innsbruck, Steyr und Wiener Neustadt hielten sich im Mittelfeld und Klagenfurt und St.Pölten waren Schlusslicht, wobei St .Pölten im November einen historischen Tiefstand erreicht hat.

Wie Gumpinger betonte sei er als Familienbundpräsident erfreut, dass 2002 generell die Geburtenrate zwar auf dem niedirigen Niveau von 1,3 aber doch im Gegensatz zum Trend in den letzten Jahren wieder etwas angstiegen sei. Österreich ist aber noch weit vom Europaspitzenreiter Frankreich, wo wieder 1,9 erreicht werden konnte, entfernt. Das Beispeil Frankreich, das ein Familiensplitting im Steuerrecht hat und auch bei der Kinderbetreuung sehr gut liegt, zeigt, dass auch in Europa der Trend nachhaltig umgedreht werden kann. Als Oberösterreicher ist es für Gumpinger erfreulich, dass Wels und Linz besonders hohe Geburtenziffern aufweisen. Das motiviert auch die engagierte Familienpolitik des Landes Oberösterreich weiter auszubauen. Der Oberösterreichische Familienbund trägt mit seinen in den letzten Jahren aufgebauten 11 Eltern-Kind-Zentren und 5 Familienberatungsstellen kräftig dazu bei.

Rückfragen & Kontakt:

Österr. Familienbund
Alice Pitzinger-Ryba
Tel.: 02742/77304

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FAM0001