Neues Kapazitäts-Modell in der Post-Zustellung

Produktivitäts-Steigerung im Sinne der Budgetziele 2003. Zusätzliche Prämien durch Qualitätskriterien

Wien (OTS) - Ein in der Vorwoche vom Zentralausschuss vorgelegtes alternatives Berechnungsmodell für die Zustellung wurde seitens des Managements in den vergangenen Tagen geprüft. Darin enthaltene Ansätze wurden in ein neues, von der Unternehmensleitung entwickeltes Kapazitätsmodell aufgenommen. Die jetzt vorliegende und akkordierte neue Variante für die Berechnung des Personalbedarfs in den Zustelleinheiten sieht erstmals ein Profit-Sharing vor. Etwa 20 % der erzielten Einsparungen werden als Profit-Sharing wieder an die MitarbeiterInnen weitergegeben.

Mit dieser zusätzlichen Produktivitäts- und Qualitätsprämie kann je nach Tätigkeit der ZustellerInnen ein Mehrverdienst von 360 bis 720 Euro pro Jahr erreicht werden. Aufrecht bleibt ein durchschnittlicher Mehrverdienst in der Höhe von bis zu 470 Euro durch die Erhöhung der Abgeltung für die Zustellung von Info.Post-Sendungen.

Durch diese Sacheinigung gelingt es, die notwendige Produktivitätssteigerung im Sinne des Budgets 2003 zu erreichen und ein an Qualität und Produktivität geknüpftes Prämiensystem für die MitarbeiterInnen einzuführen. Mit dem neuen Kapazitäts-Modell mit Profit-Sharing werden die vom Eigentümer vorgesehenen Budgetvorgaben erreicht.

Rückfragen & Kontakt:

Martin Palensky
Zentralausschuss
Tel.: +43 (1) 515 51 - 90010
E-Mail: martin.palensky@post.at

Österreichische Post AG
Unternehmenskommunikation
Presse / PR
Michael Homola
Tel.: +43 (1) 515 51 - 32010
E-Mail: michael.homola@post.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0009