Gehrer: Steuerliche Absetzbarkeit der Studienbeiträge bereits ab 2004

Wichtige Maßnahme zur Entlastung berufstätiger Studierender

Wien (OTS) - Die steuerliche Absetzbarkeit der Studienbeiträge ist in der Steuerreform ab dem Jahr 2004 berücksichtigt. Diese Maßnahme ist im Entwurf zum Budget-Begleitgesetz, das diese Woche vom Finanzministerium in Begutachtung geschickt wird, verankert. Studierende an Universitäten können bereits ab kommenden Jahr ihren Studienbeitrag, sofern das Studium im Zusammenhang mit der beruflichen Tätigkeit steht, steuerlich geltend machen. "Die steuerliche Absetzbarkeit der Studienbeiträge wird eine spürbare finanzielle Erleichterung bringen. Wir kommen damit der Forderung vieler berufstätiger Studierender nach, ihre besondere Situation zu berücksichtigen", erklärte heute Bildungsministerin Elisabeth Gehrer. ***

Voraussetzung für die Absetzbarkeit des Studienbeitrags ist, analog der bestehenden Regelung für Studierende an Fachhochschulen, dass der Studierende einer aktiven beruflichen Tätigkeit nachgeht und das Studienergebnis im Rahmen dieser Tätigkeit einsetzen wird. Die steuerliche Absetzbarkeit stellt eine wichtige Maßnahme zur besseren Vereinbarkeit von Studium und Beruf dar. Die Notwendigkeit solcher Maßnahmen wurde zuletzt durch die "Studierenden-Sozialerhebung 2002", die vergangene Woche präsentiert wurde, deutlich gemacht. Neben der nun im Budget-Begleitgesetz geregelten finanziellen Entlastung soll eine Ausweitung der Studienabschluss-Stipendien künftig noch mehr Studierenden die Möglichkeit geben, sich in den letzten Monaten ganz auf den Abschluss ihres Studiums konzentrieren zu können.

nnn
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Ulrike Rauch-Keschmann
Pressesprecherin der Frau Bundesministerin
Tel.: 01/531 20/5008

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MUN0001