SPÖ-Reindl: Trotz notwendiger Tarifanpassungen Besuch städtischer Bäder gerade für sozial Schwächere weiterhin leistbar

Kinder-, Jugend- und Familientarife bleiben gleich - Kritik von Finz an Maßnahme angesichts der Belastungslawine der Bundesregierung zynisch

Wien (SPW-K) - "Es ist geradezu zynisch, wenn der Wiener
ÖVP-Obmann Finz, der wesentlich mitverantwortlich für die höchste Steuer- und Abgabenbelastung der ÖsterreicherInnen in der Zweiten Republik und für das nun von der schwarzblauen Bundesregierung neuerlich geschnürte gewaltige Belastungspaket zeichnet, sich Sorgen um das soziale Gewissen der Wiener SPÖ macht", stellte Mittwoch SPÖ-Gemeinderat Mag. Thomas Reindl in einer Replik im Pressedienst der SPÖ Wien zu den Ausführungen des ÖVP-Politikers hinsichtlich der geplanten Anpassung der Wiener Bädertarife fest. ****

Im Gegensatz zu den unendlichen Belastungen des Bundes, die ausschließlich dem Stopfen von Budgetlöchern dienten, würde mit der Anpassung der Bädertarife das hochwertige Angebot in diesen Freizeit- und Erholungsangeboten der Stadt gesichert, argumentierte Reindl weiter. So wie alle anderen Unternehmen in der Privatwirtschaft seien auch Betriebe der Stadt Wien mit Kostensteigerungen konfrontiert, die zu einem Teil durch noch effizientere Betriebsabläufe aufgefangen werden könnten, zu einem anderen Teil aber an die Konsumenten weitergegeben werden müssten. Bekannterweise werde aus dem Budget der Stadt mit 36 Millionen Euro jährlich ein überaus großer Anteil zu den Betriebskosten der Bäder zugeschossen, erläuterte der Mandatar.

Auch nach der moderaten Anpassung der Eintrittspreise würden diese vor allem aufgrund der sozialen Staffelung gerade für die sozial schwächeren Bevölkerungsschichten weiterhin leistbar bleiben. So würden die Kinder-, Jugend- und Familientarife wie ebenso die Preise in den Wannen- und Brausebädern nicht angehoben. Damit bleibe auch die im vergangenen Jahr erfolgte 31prozentige Senkung des Eintrittspreises für Kinder von 10 Schilling auf 50 Cent (= 6,88 ATS) bestehen. Ein Vergleich mit privaten Bädern bestätige zudem die besonders benutzerfreundlichen Tarife in den Wiener städtischen Bädern, schloss Reindl. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Franz Schäfer
Tel.: (01) 4000-81923
Fax: (01) 4000-99-81923
franz.schaefer@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10002