Abbau der Arbeitslosigkeit um knapp 10.000 Personen gegenüber Vormonat

Wien (OTS) Ende März 2003 waren beim AMS NÖ 41.904 Personen arbeitslos vorgemerkt, um 9.846 oder 19,0 % weniger als im Vormonat und um 566 (oder 1,4%) mehr als zur gleichen Zeit des Vorjahres. Österreichweit stieg die Arbeitslosigkeit im Jahresvergleich um 1,7 % auf insgesamt 253.263 Personen.

Der relativ deutliche Abbau gegenüber Februar ist damit zu erklären, dass sich die Lage in der Bauwirtschaft langsam doch zu verbessern scheint. Unter anderem dürfte die Behebung der Hochwasserschäden vom Sommer 2002 dem Wohnbau zusätzliche Nachfrage verschaffen. So hat sich die Arbeitslosigkeit im März um 4.849 (od. -46,1%) gegenüber dem Vormonat und um 594 (od. - 9,5%) gegenüber dem Vorjahr auf insgesamt 5.672 reduziert. Auch bei den mit der Baubranche eng verbundenen Verkehrsberufen (- 944 Arbeitslose od. -29,1%) sowie bei den Metall- und Elektroberufen (- 660 od. 13,3 %) konnte die Arbeitslosigkeit gegenüber Februar dieses Jahres deutlich reduziert werden.

Regional betrachtet sank die Arbeitslosigkeit gegenüber dem Vorjahr am stärksten im Waldviertel (mit Ausnahme von Horn): Gmünd (-175 od. - 10,3%), Krems (- 106 od. - 4,6%), Waidhofen/Thaya (- 81 od. - 7,0%) und Zwettl (- 158 od. - 12,5%). Starke Anstiege der Arbeitslosigkeit gegenüber dem Vorjahr verzeichnen die Bezirke Gänserndorf (+ 233 od. 10,9%), Mödling (+ 272 od. 11,7%) sowie Wr. Neustadt (+ 256 od. 7,0%).

Steigende Arbeitslosigkeit bei Jugendlichen

Jugendliche Arbeitskräfte und unter ihnen speziell die weniger gut qualifizierten sehen sich neben der anhaltend flauen Konjunktur mit einem infolge der Pensionsreform erhöhten Angebotsdruck am Arbeitsmarkt konfrontiert. Auch die Einsparungen im öffentlichen Sektor schmälern insbesondere die Chancen für jugendliche BerufseinsteigerInnen. Trotz der rege in Anspruch genommenen AMS NÖ-Förder- und Qualifizierungsoffensive steigt die Arbeitslosigkeit der 15 bis unter 25-Jährigen nach wie vor überdurchschnittlich: Ende März 2003 waren insgesamt 6.413 Personen unter 25 Jahre arbeitslos vorgemerkt, um 312 oder 5,1% mehr als im Vorjahr. Gegenüber dem Vormonat sank sie jedoch aus den bereits erwähnten saisonalen Gründen um 1.741 oder 21,4%.

Positive Trends bei offenen Stellen und Arbeitsaufnahmen

Erfreulich ist, dass sich aufgrund von gesteigerten Aktivitäten im Rahmen der aktiven Arbeitsmarktpolitik einerseits die Zugänge an offenen Stellen in den letzten Monaten (gegenüber dem Vorjahr) stark erhöhen: Ende März: + 3,5%; Ende Februar 2003: + 23,9%, Ende November 2002: + 25,2%. Andererseits konnten auch die Arbeitsaufnahmen im März im Vergleich zum Vorjahr um 1.431 (od. 12,3%) auf 13.046 gesteigert werden.

Auch die Laufzeit der beim AMS NÖ abgegangenen Stellen konnte im Jahresvergleich deutlich verbessert werden: So dauerte es heuer im März nur mehr 25 Tage bis eine offene Stelle mit einer passenden Arbeitskraft besetzt war, während es im Vorjahr noch 34 Tage waren.

Rückfragen & Kontakt:

AMS NÖ - Pressestelle
Mag. Martina Fischlmayr
Tel.: (01) 531 36/356
Fax: (01) 531 36/307
E-Mail: martina.fischlmayr@300.ams.or.at
Internet: www.ams.or.at/noe

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AMN0001