Bürgerbeteiligung im Brunnenviertel

Wien (OTS) - In einem von der MA 21 A organisierten BürgerInnenbeteiligungsprozess arbeiten seit Herbst 2002 delegierte BürgerInnen, StandlerInnen, MarktbesucherInnen, PlanerInnen und PolitkerInnen aktiv an den Umgestaltungsplänen mit. Gestern wurden die ersten Szenarien, Zielvorstellungen und Gestaltungsvorschläge vorgestellt. In drei weiteren Planungstreffen sollen diese Vorschläge dann von den Mitgliedern der Planungstreffen konkret konkretisiert und verortet werden, um danach im HerbstWinter 2003 wiederum in einer Veranstaltung allen der Öffentlichkeit präsentiert zu werden.***

Wie es begann...

Ab 1786 entwickelte sich an der Thaliastraße ein kleiner Markt, der sich später bis in die Brunnengasse ausdehnte. Namensgeber war ein an der Ecke Neulerchenfelder Straße und Brunnengasse stehender Brunnen für frisches Hochquellwasser.

Das Flair des Brunnemarktes entstand in den letzten 10 bis 15 Jahren, wo sich, ausgehend von einem Bauernmarkt, sich türkische Händler anzusiedeln begannen und , wo dann in einem türkisch dominierten Viertel ein südländisch-orientalisch anmutender Markt entstand.

Der Brunnenmarkt heute

In der Zwischenzeit weist der Brunnenmarkt 190 Marktstände auf und gilt als einer der längsten Straßenmärkte Europas, zusammen mit dem auf dem ehemaligen Exerzierplatz beim Yppenheim befindlichen Yppenmarkt bildet er den größten Detailmarkt Wiens. Dahinter liegen etwa 200 Lokale, der tägliche Kundenstrom umfasst ca. 2000 Leute, drei viertel davon sind MigrantInnen.

o Brunnenviertel in Zahlen
Bevölkerung 2001: 6888, Zunahme seit 1984 12%
MigrantInnenanteil 2001: 40%
Wohnungen 1991: 4088
Betriebe / Beschäftigte 1991: 576/2466

Wieso die Umgestaltung?

Mangelhafte technische Infrastruktur (Ver- und Entsorgung), mehr Ruhe für AnrainerInnen, Eindämmen der nächtlichen Raserei, Abbauen und tägliches Ein- und Ausräumen der Stände ist sehr aufwändig, mehr Qualität und Angebotsvielfalt ist erwünscht, einem Rückgang der Kundenfrequenz soll entgegengewirkt werden.

Generelle Zielsetzungen:
o Aufwertung des Brunnenviertels in gesamtheitlich, nachhaltiger Weise.
o Erhaltung des typischen Straßssenmarktcharakters
o Herstellung einer zeitgemäßen Marktinfrastruktur
o Verbesserung der Verkehrssituation mit Priorität für den Umweltverbund (Fußgänger, Radfahrer, Öffentlicher Verkehr)

Erste Ergebnisse

Die Diskussion über die Markstände ergab z.B. eine Tendenz zu fixen Ständen, die nicht jede Nacht abgebaut werden müssen. Das bedeutet gleichzeitig, dass es für Stellplätze weniger Raum geben wird. Da der Markt unter Tags nur für Fußgänger Innen offen, ist, sollen auch zwischen den Marktständen durch attraktivere Freiräume (z.B. der Platz Ecke Brunnengasse/Grundsteingasse) angeordnet werden undoder in Verbindung mit gastronomischen Einrichtungen ein paar Schanigärten zum Verweilen einladen. Um nächtliche Ruhestörungen zu vermeiden wäre eine Verkehrsberuhigung außerhalb der Marktzeiten zielführend. Teilweise soll für bestehende Geschäfte hinter den Markständen auch mehr "Raum" geschaffen werden. Neben den gestalterischen und verkehrlichen Überlegungen wird auch über ein Marktmanagement nachgedacht, das einerseits Verbesserungen für die Arbeitsbedingungen der Marktstandler und mehr Service für die Kunden bringen könnte und andererseits mit einem gezielten Marketing das Image des für Wien einmaligen Markts zu verbessern. Zusammen mit der geplanten Aufwertung des Marktes sollen auch für das Wohnviertel mittels Investitionsanreize und Impulse für die umliegenden Liegenschaften von privaten Eigentümern Impulse gesetzt werden.

Informationen

Informationen zum Projekt und alle Zwischenergebnisse erhält man laufend in der Gebietsbetreuung Ottakring, 16., Haberlgasse 76 gb16@kaisme.at, Tel.: 406 41 54 (Markt, Stadterneuerung), in der Magistratsabteilung 21 A, 1. Rathausstraße 14-16 (e-mail:
brunnenviertel@m21aba.magwien.gv.at) (BürgerInnenbeteiligung, Stadterneuerung und Verkehr) und in der Magistratsabteilung 19, 12., Niederhofstraße (Gestaltung Brunnengasse) oder unter der Internetadresse:
http://www.wien.gv.at/stadtentwicklung/brunnenviertel/ .(Schluss) gb

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Gaby Berauschek
Tel.: 4000/81 414
gab@gsv.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0013