Haubner: Konsumentenschutz wird immer wichtiger Auch Energieversorger rücken zunehmend in das Zentrum

"Wie die Debatte rund um die Berechnung der Zinsen durch die Banken oder um den Lombard-Club zeigt, kommt dem Schutz der Konsumentinnen und Konsumenten vor finanzieller Benachteiligung durch bestens organisierte und strukturierte Anbieter eine hohe Aktualität zu", erklärt heute Staatssekretärin Ursula Haubner.

Derzeit würden sich mehrere große Energieversorger dem dringenden Verdacht ausgesetzt sehen, unter dem Vorwand der gesetzlich vorgesehenen Förderung des Ökostromes eine Preiserhöhung illegal abgesprochen zu haben. Die Wettbewerbsbehörde hat ihre Ermittlungen in diese Richtung bereits aufgenommen.

"Sollte tatsächlich ein Verstoß gegen das Kartellgesetz vorliegen, so werde ich die durch die überhöhten Stromrechnungen Geschädigten bei der Rückforderung ihrer Ansprüche ebenso unterstützen, wie die übervorteilten Kunden der Banken", kündigte Haubner an.

Zunehmende Kritik sei auch an den für manche Experten zu hoch erscheinenden Durchleitungsgebühren laut geworden. Diese mache den Großteil der durch die Marköffnung möglichen Liberalisierungseffekte zunichte. "Konsumentenschutz stellt eine typische Querschnittsmaterie dar. Wir werden die Frage der Durchleitungsgebühren auch aus konsumentenpolitischer Sicht betrachten", erklärt Haubner abschließend.
(Schluss) bxf

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für soziale Sicherheit und
Generationen
Staatssekretariat Ursula Haubner
Pressesprecherin Mag. Veronika Ruttinger
Tel.: (++43-1) 71100-6233
veronika.ruttinger@bmsg.gv.at
http://www.bmsg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO0001