Morak: Bauwerke österreichischer Architekten bedeutende Impulsgeber für die Internationale Architekturentwicklung

Buchpräsentation zur österreichischen Architektur in Berlin

Wien (OTS) - "Der Band belegt nicht nur, dass eine Reihe von österreichischen Architekten wichtige Bauaufgaben in anderen europäischen Ländern realisiert haben, sondern es zeigt auch, dass diese Bauwerke bedeutende Impulsgeber für die Internationale Architekturentwicklung waren", so Kunststaatssekretär Franz Morak gestern Abend bei der Buchpräsentation des im Springer Verlag erschienenen Bandes von Markus Kristan "export. Österreichische Architekten bauen für Europa", in der von Hans Hollein geplanten österreichischen Botschaft in Berlin.

Das Buch biete zunächst einen historischen Abriss - vom Wien der Jahrhundertwende, wo Architekten wie Josef Hoffmann, Josef Maria Olbrich und vor allem der kosmopolitische Adolf Loos für Europa bauten, über die Entwicklung in der Zwischenkriegszeit durch Michael Rosenauer und die Leistungen österreichischer Emigranten wie Margarete Schütte - Lihotzky mit ihrer legendären Frankfurter Küche oder Clemens Holzmeister oder Friedrich Kiesler, der heute noch als ein Ideenlieferant der Postmoderne gilt. Die Reihe der im Buch genauer vorgestellten Architekten beginnt u.a. mit Roland Rainer, Hans Hollein, Wilhelm Holzbauer, Gustav Peichl, Heinz Tesar und Ottokar Uhl und reicht bis zur jüngeren Architektengeneration, für welche u.a. Szyskowitz-Kowalski, Dietmar Feichtinger, Baumschlager & Eberle und Berger/Parkkinen stehen.

In den letzten fünfundzwanzig Jahren, so Morak weiter, sei geradezu "eine Konjunktur österreichischer Architekten im Ausland zu registrieren. Die breite Entwicklung einer baukünstlerisch hochqualitativen Architektur in Österreich während der letzten Jahrzehnte ist zwar gut dokumentiert; der umfassende Beitrag österreichischer Architektur in Europa wurde bisher in diesem Zeitraum aber nur unzureichend bekannt und aufgearbeitet", betonte Morak. Dieser Band befasse sich nun mit zentralen Projekten dieses Beitrags zur Baukultur Europas.

"Zunehmend gelingt es uns, im gemeinsamen europäischen Markt der Güter und Ideen uns in dem wirtschaftlich und beschäftigungspolitisch so bedeutenden Bausektor gut zu platzieren. Gerade Architektur ist eine Sparte der Kreativwirtschaft, zu der unsere Architekten -gemessen an der Größe unseres Landes - einen überproportionalen Beitrag leisten" so Morak, der sich abschließend bei Gustav Peichl, dem Initiator dieses Buchprojekts und Markus Kristan für die Aufarbeitung dieser beeindruckenden Leistungsschau österreichischer Architektur bedankte.

Rückfragen & Kontakt:

Staatssekretariat für Kunst und Medien
Tel.: +43/1/531 15-2228
katharina.stourzh@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SKM0001