Zum Inhalt springen

FP-Römer: Transparentes Finanzierungskonzept für Krieau notwendig

Wien braucht den Trabrennsport

Wien, 2003-03-28 (fpd) – Ein neues Wiener Sportförderungsgesetz, das Transparenz, Sicherheit und klare Richtlinien bringt sowie ein transparentes Finanzierungskonzept für die Trabrennbahn Krieau forderte heute der dritte Präsident des Wiener Landtages, FP-Gemeinderat Johann Römer, im Rahmen der Sitzung des Wiener Gemeinderates. "Selbstverständlich sind diverse Förderungen begrüßenswert und notwendig für die zukünftigen großen Vorhaben, wie die Durchführung eines 4-Städte Turniers oder die Ausrichtung einer EM. Auch die Subventionen für die Aufrechterhaltung des Betriebes der Breitensportvereine mit vielen ehrenamtlichen Funktionären und Trainern oder für die Herstellung bzw. Erhaltung der Sportanlagen sind absolut gerechtfertigt", betonte Römer. ****

Der freiheitliche Gemeinderat wies jedoch darauf hin, dass ein vom Wiener Trabrennverein vorgelegtes Konzept bis jetzt nicht greife und der Zuschuss von 500.000 € jeweils für 2003 und 2004 zur Überbrückung des Liquiditätsengpasses für den Verein daher höchst problematisch sei. Erst vor kurzem habe man über die Schiene Presse und Informationsdienst der Stadt Wien (PID) eine Unterstützung beschlossen. "Wien braucht den Trabrennsport, Wien braucht die Krieau, angesichts der aktuellen Situation ist jedoch nicht zu erwarten, dass ein ausgeglichener Betrieb in den nächsten Jahren gewährleistet ist. Um die Attraktivität weiter zu steigern, müssen noch beträchtliche Mittel in den schwer desolaten Zuschauerbereich aber auch in den Stallungsbereich fließen. Nur ein umfangreiches, transparentes Finanzierungskonzept kann den Betrieb in der Krieau langfristig sichern", so Römer abschließend. (Schluss) lb

Rückfragen & Kontakt:

FP-Wien/4000 81798

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0007