Zum Inhalt springen

Rack begrüßt Transit-Einigung der EU-Verkehrsminister

Jetzt volle Konzentration auf EP-Verhandlungen legen

Brüssel, 28. März 2003 (ÖVP-PK) "Ich begrüße die heutige Einigung des EU-Verkehrsministerrates auf den sogenannten Silvesterkompromiss zur Verlängerung des Transitvertrages bis maximal 2006. Das ist die dringend notwendige Basis, um jetzt zu einer Einigung mit dem Europäischen Parlament zu kommen", sagte heute der steirische Europaparlamentarier Univ.Prof. Dr. Reinhard Rack. Der Verkehrsexperte der ÖVP-Delegation wird sich jetzt mit aller Kraft der Aufgabe stellen, für die zweite Lesung im Europaparlament eine entsprechende Unterstützung zu erhalten. ****

"Der Zeitplan sieht jetzt wieder gut aus. Ohne eine Einigung im Rat hätten wir echte Schwierigkeiten bekommen, bis Jahresende einen Kompromiss zu erzielen", betonte Rack. Jetzt bestehe eine echte Chance, noch vor der Sommerpause die zweite Lesung im Parlament abzuschließen.

"Um ein Vermittlungsverfahren zwischen Rat und Parlament werden wir wahrscheinlich trotzdem nicht herumkommen", so Rack weiter. Man müsse sich darüber im Klaren sein, dass ein Kompromiss am Ende des Tages nicht alle Wünsche Österreichs werde berücksichtigen können. "Auch die heutige Ratsentscheidung ist nicht alles, was wir uns im Interesse Österreichs gewünscht hätten. Aber es ist ein entscheidender Schritt zu einer vernünftigen Lösung überhaupt. Wichtig ist, dass wir bis spätestens Dezember 2003 zu einer Übergangsregelung kommen, bis die EU-Wegekostenrichtlinie in Kraft tritt", sagte Rack abschließend. "Ansonsten steht Österreich ohne jegliche Transitregelung da."

Rückfragen & Kontakt:

MEP Univ.Prof. Dr. Reinhard RACK, Tel.: 0032-2-284-5773
(rrack@europarl.eu.int) oder Mag. Philipp M. Schulmeister, EVP-ED
Pressestelle, Tel.: 0032-475-79 00 21 (pschulmeister@europarl.eu.int)

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0006