Zum Inhalt springen

Strutz gegen Anhebung der Feuerschutzsteuer

Keine Belastungen der Kärntner Bevölkerung

Gegen den Vorschlag von ÖVP-Obmann Georg Wurmitzer, die Feuerschutzsteuer anzuheben, spricht sich der freiheitliche Landesparteiobmann Martin Strutz aus. "In der derzeitigen wirtschaftlichen Situation darf es in Kärnten zu keinen finanziellen Belastungen für die Kärntner Bevölkerung, aus welchem Grund auch immer, kommen. Wir halten unser Versprechen, dass unter freiheitlicher Führung in Kärnten keine Steuern und Abgaben angehoben werden. Landesrat Georg Wurmitzer versucht durch eine Anlassgesetzgebung sein Budget zu erhöhen. Dem werden wir nicht zustimmen", so Strutz.

Der freiheitliche Landesparteiobmann forderte im Gegenzug darüber nachzudenken, wie über Landesgesetze und Steuern die Kärntner Bevölkerung finanziell entlastet werden könnte. "Auf Grund der internationalen Entwicklung, wo die Auswirkungen des Irak-Krieges auf die wirtschaftliche Situation auch unseres Bundeslandes noch gar nicht absehbar sind, müssen ausschließlich Entlastungen und nicht wie es der ÖVP-Obmann verlangt, über Belastungen nachgedacht werden", erklärte Strutz.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Landtagsklub
Landhaus
9020 Klagenfurt
Tel. 0463/513272

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0001