Zum Inhalt springen

LR Wurmitzer für Erhöhung der Feuerschutzsteuer

Für eigene Landesregelung für Freiwillige im Katastropheneinsatz

Klagenfurt (LPD) - 10 Tage haben freiwillige Helfer den Waldbrand am Erzberg bekämpft und sich in den Dienst der Allgemeinheit gestellt. Bereits im Dezember vorigen Jahres haben Feuerwehrreferent LR Georg Wurmitzer gemeinsam mit dem Landesfeuerwehrkommandanten Josef Meschik auf Problembereiche für die Einsatzkräfte aufmerksam gemacht.

"Gerade der Einsatz am Erzberg hat die derzeitigen Problematiken klar aufgezeigt. Die Hilfskräfte haben ehrenamtlich agiert. Viele mussten Urlaub nehmen und waren auf den guten Willen der Unternehmen angewiesen", so Wurmitzer. Er schlägt daher vor, auf Landesebene eine Regelung für freiwillige Hilfskräfte gemeinsam mit den Sozialpartnern und den Versicherungsträgern auszuarbeiten. "Der Bund hat auf den ausgearbeiteten Forderungskatalog des Bundesfeuerwehrverbandes noch nicht reagiert. Deswegen schlage ich vor, vorab Übergangsregelungen auf Landesebene gemeinsam mit den Sozialpartnern zu verhandeln."

Ein weiteres Problem sieht Wurmitzer in der Finanzierung der Ausstattung der Feuerwehren. "Die Feuerwehren sind sozusagen Schutzschild unserer Gesellschaft. Um helfen zu können muss gewährleistet sein, dass der oder die Helfer nicht selbst gefährdet sind." Das koste Geld, so Wurmitzer der darauf hinwies, dass durch den Rückgang der Prämien für Feuerversicherungen und weniger Mittel aus dem Katastrophenfonds das Budget der Feuerwehren immer knapper werde. "Hier ist der Bund angehalten, zu agieren. Um den Aufgaben der Zukunft und dem derzeitigen Aufwand gerecht zu werden, müsse die Feuerschutzsteuer von zirka 8 auf mindestens 10 % erhöht werden," schätzt Wurmitzer.

Immer häufiger gebe es im Frühjahr Trockenheit und dadurch ausgelöste große Waldbrände und im Herbst sei oft mit Überschwemmungen zu rechnen. "Es muss in unser aller Interesse sein, dass die Menschen, die in diesen Situationen helfend zur Seite stehen, auch dementsprechende Unterstützung erfahren", sagte Wurmitzer.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at/index.html

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0006