Zum Inhalt springen

Leitl: Assad-Besuch steht im Zeichen syrisch-österreichischer Wirtschaftsbeziehungen

Trotz Irak-Krise guter Kontakt zur Nahost-Region, Anstieg der Exporte nach Syrien - "Die Wirtschaft verbindet, was von der Politik getrennt wird"

Wien (OTS) - "Die österreichisch-syrischen Wirtschaftsbeziehungen entwickeln sich gut und verfügen noch über großes Potential. Im vergangenen Jahr konnten Österreichs Exporte um 9,1 % auf 33,9 Mio Euro gesteigert werden. Vor allem Maschinen und Apparate, Eisenbahnweichen, pharmazeutische Erzeugnisse, Papier sowie Eisen-und Stahlwaren made in Austria sind am syrischen Markt sehr geschätzt. Die Importe, fast ausschließlich Rohöl, erreichten 2002 einen Wert von 186,3 Mio Euro", berichtet WKÖ-Präsident Christoph Leitl im Vorfeld des Besuches von Syriens Staatspräsident Bashar Al Assad bei Bundespräsident Thomas Klestil nächste Woche in Wien. Auch wenn politisch derzeit große Spannungen zwischen westlicher Welt und dem Nahen Osten herrschen, so halte die Wirtschaft die Beziehungen weiter aufrecht. "Es zeigt sich, dass die Wirtschaft als Brückenbauer Länder und Völker verbindet, wenn die Politik diese trennt", betont Leitl.

Durch den Irak-Krieg werde das staatlich dominierte Projektgeschäft Syriens mit Österreichs zwar kurzfristig zurückgehen, dringend benötigte Bestand- und Ersatzteile werden allerdings nach wie vor weiter bezogen werden. Die AWO-Außenhandelsstelle in Damaskus bleibe weiter besetzt und setze zahlreiche Aktivitäten. "Zur Herstellung neuer Kontakte beteiligt sich die WKÖ am geplanten EU-Mashrek-Partenariat in Damaskus, organisiert erstmals eine Teilnahme österreichischer Firmen an der Baumesse Buildex 2003 und plant eine Wirtschaftsmission nach Jordanien, Syrien und den Libanon im Oktober diesen Jahres", führt Leitl aus.

Nach Ende des Krieges im Irak rechnet der Wirtschaftskammerpräsident wieder mit einem starken Anstieg staatlicher Investitionen in Syrien. Ebenso werde durch Veränderungen des Importregimes auch der Privatsektor zunehmend in den legalen Außenhandel einsteigen und für österreichische Untenehmen als Kunden attraktiv werden.

Im Rahmen des Staatsbesuches werden Präsident Assad und Bundespräsident Thomas Klestil am Mittwoch, dem 3. April, ein syrisch-österreichisches Wirtschaftsforum mit Präsident Leitl vor österreichischer Unternehmerschaft in der Wirtschaftskammer Österreich abhalten. Der syrischen Delegation werden auch der Vizepräsident und Außenminister Al Sharaa sowie der Tourismusminister Al Qala angehören. Auch das Damenprogramm von Margot Klestil-Löffler und Asma'a Al Assad wird einen wirtschaftlichen Schwerpunkt haben:
Die beiden First Ladies nehmen an einer Präsentation der Finanzierung von Klein- und Mittelbetrieben durch die Raiffeisen Zentralbank teil.

Mit Tourismusminister Al Qala ist im Anschluss an das WKÖ-Wirtschaftsforum ein von der Bundessparte Tourismus organisiertes Tourismusgespräch mit Vertretern der österreichischen Tourismuswirtschaft geplant. Themenschwerpunkte sind die Bereiche Marketing, Investitionen und Ausbildung. (Ne)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Presseabteilung
Tel.: (++43-1) 50105-4462
Fax: (++43-1) 50105-263
presse@wko.at
http://www.wko.at/Presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0002