Zum Inhalt springen

ÖW-Chef Oberascher knüpft neue Tourismuskontakte in Russland

Wien (OTS) - Wertvolle Tourismuskontakte in den GUS-Staaten
knüpfte Dr. Arthur Oberascher, Geschäftsführer der Österreich Werbung auf seiner am Samstag zu Ende gehenden Dienstreise nach Moskau und St. Petersburg. So traf er auf den Präsidenten des Olympischen Komitees in Russland und früheren Ministers für Sport Leonid Tigatschov, mit dem er eine stärkere Zusammenarbeit im Bereich Sporttourismus zwischen Österreich und Russland vereinbarte.

Die GUS-Staaten sind zu einem der bedeutendesten Zukunftsmärkte für den österreichischen Tourismus geworden. So hat sich das Nächtigungsaufkommen zwischen 1995 und 2000 um 43% erhöht. 2002 sind die Nächtigungen aus diesen Ländern um weitere 13 % auf rund 526.000 gestiegen. Damit ist der GUS-Herkunftsmarkt der am stärksten wachsende Markt. "Vor allem Angehörige der höheren Einkommensschichten zeigen ein großes Interesse für Urlaub in Österreich. Fast 55 % der Gäste aus der GUS-Region steigen in Hotels der 4- und 5-Stern-Kategorie ab", so ÖW-Chef Oberascher. Aber nicht nur bei der Wahl der Unterkunft wird viel Geld ausgegeben. Auch bei den durchschnittlichen Einkäufen pro Kopf dominieren die Gäste aus Russland. So liegen sie laut Global Refund mit 399 Euro an der Spitze der Österreich-Gäste mit den höchsten Einkaufsausgaben.

"Die derzeitige politische Situation wirkt sich natürlich auch auf das Reiseverhalten der russischen Gäste aus. Das Urlaubsziel wird nach den Kriterien "sicher, naturnah, reichhaltige Kultur und exklusiv" gewählt. Österreich kann in all diesen Bereichen punkten. Wir hoffen daher, auch dieses Jahr eine Steigerung des Gästeaufkommens aus Russland, Weissrussland und der Ukraine von bis zu 10% erzielen zu können", ist Oberascher optimistisch.

Die beliebtesten Bundesländer sind Wien gefolgt von Tirol und Salzburg. Im Sommer sind die meist besuchten Städte bzw. Orte Wien, Salzburg, Velden am Wörther See und Innsbruck. Im Winter sind es Wien, Zell am See, Mayrhofen und Saalbach-Hinterglemm.

Einen lebhaften Eindruck von der Bedeutung und Größe des russischen Herkunftsmarktes bekam Oberascher während des Besuches der MITT Messe, der größten Tourismusfachmesse Osteuropas und der viertgrößten weltweit. "Das Potential des russischen Marktes für die österreichische Tourismuswirtschaft wurde bisher unterschätzt. Daher wird die Österreich Werbung diesem Markt in Zukunft verstärkte Aufmerksamkeit widmen" resümiert Oberascher. Beim Rundgang am Gemeinschaftsstand der Oesterreich Werbung konnte er mehr als 30 österreichische Firmen begrüßen.

Auf Einladung des österreichischen Botschafters Dr. Franz Cede wurde gemeinsam mit Vertretern vom österreichischen Generalkonsulat, der Außenhandelsstelle und der AUA in Moskau die Visasituation erörtert und die weitere Vorgangsweise festgelegt.

Die monatlichen Erhebungen von diversen Tourismusfachzeitungen in den GUS-Staaten zeigen, dass Deutschland, Spanien, Italien und Frankreich die stärksten Mitbewerber für Österreich unter den westeuropäischen Ländern darstellen. Speziell in der Wintersaison haben auch die Schweiz und Andorra ihre Marketingaktivitäten verstärkt. Österreich ist dank der langjährigen intensiven Arbeit der Österreich Werbung bereits gut auf dem Markt etabliert. So war die Österreich Werbung die erste nationale Tourismusorganisation, die im Jahre 1995 ein Büro in Moskau eröffnete. Heute gibt es neben dem ÖW-Büro in Moskau auch eine Repräsentanz in Kiew, die von der Region Managerin Mag. Doris Walter in Moskau geleitet wird.

Rückfragen & Kontakt:

Österreich Werbung
Dr. Christa Lausenhammer
Unternehmenssprecherin
Tel.: 01/588 66-299
Fax: 01/588 66-266
christa.lausenhammer.@austria.info
Internet: www.austria.info

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AUW0001