Die Maske ist ab: ÖVP und FPÖ sprechen sich gegen Bahnhofmodernisierung, GZU und Lärmschutz A1 aus

Heinzl: 3 Anträge für den Ausbau der Verkehrsinfrastruktur in St. Pölten wurden von FP/VP-MandatarInnen im Parlament niedergestimmt

St. Pölten, (SPI) - "Die Maske ist ab, die Doppelbödigkeit und die Falschheit der ÖVP liegen wieder einmal klar auf dem Tisch. Entgegen Äußerungen in den Medien und Zusagen gegenüber der Bevölkerung haben FPÖ und ÖVP im Rahmen der gestrigen Parlamentssitzung gegen das Vorhaben der Modernisierung des St. Pöltner Hauptbahnhofes, gegen den Weiterbau der Güterzugumfahrung St. Pölten und gegen den Vollausbau der Lärmschutzeinrichtungen sowie der Einführung eines 100-km/h-Tempolimits im Verlauf der A1 in St. Pölten gestimmt. "Da spricht sich der Erwin Pröll beim Spatenstich der Westbahn Wien-St. Pölten für die Fortsetzung der GZU St. Pölten aus - und wenige Wochen danach stimmen seine eigenen Abgeordneten im Parlament geschlossen dagegen. Weder den Zusicherungen Prölls, noch den Aussagen der lokalen VP-Abgeordneten ist noch zu trauen. Die plappern alle nur mehr ‚Lavendel' und wollen die Bevölkerung für dumm verkaufen", zeigt sich St. Pöltens Nationalrat Anton Heinzl zornig über die Ablehnung der auf seine Initiative im Parlament eingebrachten Anträge.****

Die Bevölkerung der Landeshauptstadt sieht wieder einmal, wer nur leere Worthülsen produziert. "Dass Vbgm. Brader im Parlament gegen die Anliegen St. Pöltens und sogar entgegen eigener Äußerungen in den Medien gestimmt hat, mag da nicht mehr verwundern. Er ist ein überforderter und ferngelenkter Funktionär aus der VP-Landesparteizentrale", so Heinzl. Die Modernisierung des St. Pöltner Hauptbahnhofes, der Weiterbau der Güterzugumfahrung St. Pölten und der Vollausbau der Lärmschutzmaßnahmen entlang der A1 im Stadtgebiet von St. Pölten bleiben weiter wichtige Anliegen der St. Pöltner Bevölkerung. "Für deren Verwirklichung kann man nicht auf die ÖVP, und schon gar nicht auf die FP-Wendhälse und ständig wechselnden Verkehrsminister zählen. Die St. Pöltner SPÖ wird sich weiter für die Projekte einsetzen, die zudem Tausende Arbeitsplätze sichern und Aufträge für die lokale Wirtschaft bedeuten", so Heinzl abschließend. (Schluss) fa

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-St. Pölten
NR Anton Heinzl
Tel.: 0676 41 60 397

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001