Flächenbrand verhindern!

Bundespräsident und tunesischer Außenminister für schnelle humanitäre Hilfe für Zivilisten

Wien (OTS) - Bundespräsident Thomas Klestil empfing heute den Außenminister Tunesiens, Ben Yahia zu einem ausführlichen Gespräch in der Präsidentschaftskanzlei. Mit dem tunesischen Gast verbindet den Bundespräsidenten eine langjährige Freundschaft seit ihrer gemeinsamen Zeit als Botschafter ihrer Länder in Washington.
Im Mittelpunkt des herzlichen Gespräches stand naturgemäß der Irak-Krieg mit seinen Auswirkungen auf den Nahen Osten sowie das Verhältnis Europas zur arabischen Welt. Der Bundespräsident zeigte sich erneut betroffen, dass es trotz intensiver diplomatischer Bemühungen nicht gelungen ist, das irakische Regime zur schnellen und umfassenden Zusammenarbeit mit der UNO in der Frage der Massenvernichtungswaffen zu bewegen. Das hat zu der vom UNO-Sicherheitsrat nicht legitimierten Gewaltanwendung gegen den Irak geführt. Nun gelte es, einen Flächenbrand in der Region zu verhindern und die leidende Zivilbevölkerung von der Geißel des Krieges zu befreien und ihr schnell humanitäre Hilfe zu leisten. Auch müsse nach Beendigung der kriegerischen Handlungen eine neue Kraftanstrengung zur umfassenden und nachhaltigen Lösung des Nahostkonfliktes unternommen werden.
Außenminister Ben Yahia fand anerkennende Worte für das jahrzehntelange Interesse Österreichs für die berechtigten Anliegen der Völker der arabischen Welt sowie die diesbezügliche positive Haltung Österreichs innerhalb der Europäischen Union.
Schließlich wiederholte der Außenminister Tunesiens die Einladung von Staatspräsident Ben Ali zu einem offiziellen Besuch des Bundespräsidenten in seinem Land.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Präsidentschaftskanzlei
Presse und Informationsdienst
Tel.: (++43-1) 53422 230

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BPK0002