VP-Neuhuber: Erneuerung von Wien-Mitte unerlässlich

Wien (VP-Klub): "Die Sondersitzung des Gemeinderatsausschusses für Stadtentwicklung und Verkehr brachte heute eine erfreulich konstruktive Diskussion abseits jeder Polemik zum Projekt Wien-Mitte. Quer durch alle Parteien besteht Einigkeit, dass eine Verbesserung und Erneuerung des katastrophalen Zustandes am Bahnhof Wien-Mitte unerlässlich ist", betonte der Planungssprecher der Wiener ÖVP, Mag. Alexander Neuhuber.****

"Gleichzeitig wurde außer Streit gestellt, dass natürlich für den derzeitigen Bauwerber Rechtssicherheit zu gelten habe. Die Flächenwidmung für das Projekt besteht, die Baubewilligung kann jederzeit konsumiert werden. Oder einfacher ausgedrückt: Wenn der Investor bauen will, kann er auch bauen", so Neuhuber weiter.

Im Laufe der Diskussion war man sich auch weitgehend darüber einig, dass einseitige Schuldzuweisungen bezüglich des "Projektstopps" und die bereits 15-jährige Planungsphase unmöglich wären. Wahrscheinlich liegt die Wahrheit bei einer Teilschuld vieler der am Projekt Beteiligten. Außerdem hätten sich die grundsätzlichen Parameter, die dem gegenständlichen Projekt zugrunde lagen, seit Planungsphase und Widmung drastisch geändert. Sowohl der Markt für Büroimmobilien als auch für innerstädtische Vergnügungszentren befinde sich derzeit in einer depressiven Phase. Die Lust auf Investitionen, wie auch die Vermietungsmöglichkeiten hielten sich daher in Grenzen. Zudem wäre das Hochhaus als Immobilie längst nicht mehr so schick wie Mitte der 90er Jahre. "Schließlich hat auch das Prädikat Weltkulturerbe für die Wiener Innenstadt das gesamte Projekt in der Betrachtung verändert. Wenn dieses Projekt also nicht realisiert wird, ist es nicht Schuld der Politik, sondern die geänderten Rahmenbedingungen wären dafür verantwortlich. Schaden für den Wirtschaftsstandort Wien gibt es daher nicht. Ganz im Gegenteil, Schaden würde ein leerstehendes Objekt verursachen", meinte der VP-Politiker.

"Es herrscht Einigkeit darüber, dass mit voller Energie und Einsatz aller Beteiligten an einem verträglichen neuen Projekt zu arbeiten ist," betonte Neuhuber abschließend.(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse@oevp.wien.at
http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001