Schasching: Gehrer kürzt im "Jahr der Erziehung durch Sport" die Turnstunden

Wie reagiert Schweitzer? - SPÖ-Abgeordnete sieht "Verdacht bestätigt"

Wien (SK) Als "absolut falsches Signal" bezeichnete die Vorsitzende des parlamentarischen Sportausschusses und SPÖ-Abgeordnete Beate Schasching Mittwoch gegenüber dem SPÖ-Pressedienst den heute bekannt gewordene Plan von Unterrichtsministerin Gehrer, bei der von ihr angekündigten Reduktion von Schulstunden ausgerechnet auf den Gegenstand Leibesübungen zu setzen. "Das kommende Jahr wurde von der Europäischen Kommission zum 'Jahr der Erziehung durch Sport' ausgerufen. Ausgerechnet zu diesem Zeitpunkt kürzt Gehrer die Turnstunden", so Schasching. Man dürfe "sehr gespannt sein, wie und ob Sportstaatssekretär Schweitzer reagiert", bis dato habe er sich jedenfalls nicht zu den Plänen geäußert. ****

Die SPÖ-Abgeordnete sieht zudem "meinen Verdacht bestätigt, dass Gehrer ausgerechnet in diesem Bereich ansetzen will". Schasching hat in der heutigen NR-Sitzung einen Entschließungsantrag eingebracht, der sich der "Sicherstellung des Sportunterrichts in den Schulen" widmet. Die SPÖ werde mit Nachdruck gegen die Stundenkürzung auftreten, Schasching sicherte dem Vorsitzenden des Verbands der Leibeserzieher Österreichs, Martin Molecz, "vollste Unterstützung" zu.

Molecz habe Einsicht in die im Ministerium erstellten Stundentafeln erhalten und dabei entdecken müssen, dass das Fach Leibesübungen mit Kürzungen bis zu 25 Prozent rechnen müsse. "Gehrer zeigt einmal mehr, dass es ihr ausschließlich ums Sparen geht und der geplanten Stundenreduktion keinerlei pädagogische Effekte innewohnen", sagte die SPÖ-Abgeordnete. Eine Kürzung des Sportunterrichts sei "pädagogisch extrem kontraproduktiv", da Bewegungsangebote schon im Zuge früherer Sparmaßnahmen eingeschränkt wurden. "Eine breite Palette an Sportangeboten an den Schulen ist extrem wichtig für die Gesundheit und die Entwicklung sozialer Kompetenz von Kindern und Jugendlichen, sie können das Interesse für den Sport wecken und zur lebenslangen Sportausübung motivieren. Den oft kritisierten Bewegungsmangel der SchülerInnen durch eine deutliche Kürzung des Sportunterrichts zusätzlich zu fördern, ist grob fahrlässig", so Schasching abschließend. (Schluss) wf/mp/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0012