GLOBAL 2000: Regierung trägt Kyoto-Ziele zu Grabe

Mit Verzögerungs-Fahrplan im Klimaschutz ist das Kyoto-Ziel endgültig unerreichbar

Wien (OTS) - Bereits 2001 wurde das bis heute gültige Maßnahmenpaket für die Erreichung des Kyoto-Ziels, die sogenannte Kyoto-Strategie, vorgestellt. Die Maßnahmen müssen alle umgesetzt werden, hieß es damals. Der Rahmen für die Anschubfinanzierung wurde mit jährlich 90 Millionen Euro beziffert. "Seitdem sind zwei Jahre vergangen und im Budget ist nichts passiert. Aber immer noch glaubt Minister Pröll das Minus 13%-Ziel erreichen zu können und bezieht sich dabei auf das Maßnahmenpaket. Für dessen Finanzierung fehlen aber 360 Millionen Euro", kritisiert GLOBAL 2000-Klimaexperte Karl Schellmann. "Damit trägt die Regierung die Kyoto-Ziele endgültig zu Grabe. Denn für eine ausreichende Finanzierung des Maßnahmenpakets wären bis 2008 720 Millionen Euro notwendig." Das heißt, nur die Hälfte der österreichischen Kyoto-Strategie soll finanziert werden.

"Wie wollen Sie mit der halben Menge Saatgut ein ganzes Feld bestellen, Herr Umweltminister Pröll? Das wird eine magere Ernte. Bei der Endabrechnung muss Österreich erstens für jede Überschreitung des Zieles Zertifikate zukaufen und zweitens die versäumten Emissions-Reduktionen nachholen", so Schellmann weiter. Schon die derzeitige Zielverfehlung würde den österreichischen Steuerzahler nach jetzigen Schätzungen rund 300 Millionen Euro kosten. Da die österreichischen Treibhausgasemissionen nach wie vor ansteigen und die Zertifikatpreise noch höher werden können, droht für Österreich ein finanzielles Chaos.

"Es wäre für Österreich nützlicher, wenn dieses Geld für effektiven Klimaschutz und Arbeitsplätze in Österreich investiert würde", so Schellmann abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Global 2000
Andreas Baur
Tel.: 0664/103 24 23

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GLL0001