Präs. Mag. Otto Gumpinger: Kinderbetreuungsgeld fördert Wahlfreiheit von Eltern

WIFO Studie bestätigt positive Effekte

Linz (OTS) - Die WIFO Studie bestätigt eindrucksvoll die positiven Effekte des Kinderbetreuungsgeldes, stellte heute der Präsident des Österreichischen Familienbundes Mag.Otto Gumpinger erfreut fest.

Eltern haben nun die Wahlfreiheit ihr Kind in den ersten zwei Jahren selbst zu betreuen oder Kinderbetreuung zuzukaufen. Wie die Studie zeigt haben sich sehr viele Mütter entschlossen, die Möglichkeit ihr Kind überwiegend selbst zu betreuen, wahrgenommen. Trotzdem können sie im Rahmen der Zuverdienstgrenze noch Teilzeit arbeiten. Somit hat das Kinderbetreuungsgeld für Familien eine echte finanzielle Besserstellung gebracht, da keine Mutter gezwungen wird in den ersten Lebensjahren ihres Kindes ausserhäuslich erwerbstätig zu sein, wenn sie es nicht möchte.

Wie Gumpinger weiter betonte, gehe es nun auch noch darum verstärkt flexible Arbeitszeitmodelle anzubieten, die auch nach der Phase der Karenzzeit Eltern die Vereinbarkeit von Beruf und Familie erleichtern.

Rückfragen & Kontakt:

Österr. Familienbund
Alice Pitzinger-Ryba
Tel.: 0676/528 15 85

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FAM0001