Homepage für kriegsvermisste Familienangehörige

Wien, Genf, Bagdad (Rotes Kreuz) - Das Rote Kreuz hat für Personen, die durch den Krieg im Irak und dem damit verbundenen Zusammenbruch der klassischen Kommunikationsmittel den Kontakt zu ihren Familienangehörigen verloren haben, eine Internetseite eingerichtet, die helfen soll, den Kontakt zu diesen wieder herzustellen. Diese elektronische Hilfe für die Kontaktherstellung zu vermissten Angehörigen ergänzt die Arbeit des Rotkreuz-Suchdienstes, der im Irak von der Irakischen Rothalbmond-Gesellschaft in Zusammenarbeit mit dem Internationalen Roten Kreuz durchgeführt wird.

Die Adresse der Internetseite lautet: www.familylinks.icrc.org. Sie ist in Englisch und Arabisch rund um die Uhr abrufbar.

Auf dieser Internetseite können sich Personen, die den Kontakt zu ihren Familienangehörigen durch den Irakkrieg verloren haben, selbst registrieren und so ihre Angehörigen über ihren momentanen Aufenthaltsort informieren. "Aufgrund der aktuellen Sicherheitslage im Irak kann das Rote Kreuz derzeit im Kriegsgebiet nicht aktiv nach Personen suchen. Wir werden, sobald es die Lage erlaubt, den Personen im Irak ermöglichen, über Rotkreuz-Familiennachrichten (Red Cross Messages) ihre Angehörigen außerhalb des Irak über ihr Wohlbefinden zu informieren. In besonders dringenden Fällen werden für Personen im Irak auch Satelliten-Telefone für Gespräche mit den nächsten Angehörigen zur Verfügung stehen", erklärt Dr. Wolfgang Kopetzky, Generalsekretär des Österreichischen Roten Kreuzes.

Das Österreichische Rote Kreuz empfiehlt Personen, die durch den Krieg den Kontakt zu ihren Familienangehörigen im Irak verloren haben, sich auf dieser Internetseite selbst zu registrieren, um diese über ihren Aufenthaltsort zu informieren.

Das Rote Kreuz erinnert alle Vertragsstaaten der Genfer Konventionen an ihre Verpflichtung, das humanitäre Völkerrecht – dessen Hauptzweck darin besteht, die Auswirkungen des Krieges auf Menschen, die nicht oder nicht mehr an den Feindseligkeiten teilnehmen, auf ein Minimum zu beschränken, sowie ihr Leben und ihre physische Integrität zu schützen – nicht nur selber einzuhalten, sondern seine Einhaltung auch durchzusetzen.

Das Rote Kreuz ruft zu Spenden für die vom Krieg betroffenen Menschen auf: über das Internet https://spende.roteskreuz.at oder auf das Konto 2.345.000 bei der PSK - Kennwort "Irak-Krise". Zusätzliche Informationen rund um die Uhr auf http://www.roteskreuz.at

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Gabriela Hartig
01/589 00-155, hartig@redcross.or.at
Gerald Czech
01/589 00-154, czech@redcross.or.at
www.roteskreuz.at

ÖRK Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ORK0001