PK der ÖGB-Frauen: Die neue "Wahlfreiheit" - Arm im Alter oder reicher Mann?

Bewertung des Regierungsprogramms aus Sicht der Frauen

Wien (ÖGB). Frauen sind die größten VerliererInnen der geplanten Pensionsreform. Die Ausweitung des Durchrechnungszeitraums beschert Frauen mit unterbrochenem Erwerbsverlauf oder Teilzeitphasen eine massive Kürzung der erwartbaren Pension, die Frühpension für Frauen wird gänzlich abgeschafft. Im Rahmen einer Pressekonferenz nimmt das Präsidium der ÖGB-Frauen zur geplanten Pensionsreform Stellung und analysiert auch weitere, für die Situation der Frauen wesentliche Vorhaben aus dem Regierungsprogramm.++++

B I T T E M E R K E N S I E V O R

Pressekonferenz des Präsidiums der ÖGB-Frauen:
Die neue "Wahlfreiheit" - Arm im Alter oder reicher Mann?

Teilnehmerinnen:
Renate Csörgits, Frauenvorsitzende und Vizepräsidentin des ÖGB Erika Nussgraber-Schnabl, Frauenvorsitzende der Gewerkschaft Metall-Textil
Erika Helscher, Frauenvorsitzende der Gewerkschaft der Privatangestellten
Helga Kaindl, Frauenvorsitzende der Gewerkschaft der Gemeindebediensteten
Christine Gubitzer, Frauenvorsitzende der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst

Ort: PensionistInnenwohnhaus "Haus Neubau", Kleiner Saal, Schottenfeldgasse 25-27, 1070 Wien
Datum: 31. März 2003
Beginn: 10.00 Uhr

Wir würden uns freuen, Sie bei der Pressekonferenz begrüßen zu dürfen. (mfr)

ÖGB, 26. März 2003 Nr. 194

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Martina Fassler-Ristic
Tel. (++43-1) 534 44/480 DW
Fax.: (++43-1) 533 52 93
http://www.oegb.or.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0004