Kaiser: Zweites Studentenheim für Klagenfurt nötig

Universität und Studenten müssen von der Politik mehr Unterstützung finden

Klagenfurt (SPÖ) - "Es ist höchst an der Zeit, sich nach der langen Debatte um die Klagenfurter Universität endlich überparteilich Gedanken zu machen, wie die Entwicklung der Klagenfurter Universität weiter gefördert und der Universitätsstandort Klagenfurt noch attraktiver gestaltet werden kann", forderte LAbg. Peter Kaiser Mittwochvormittag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst.

Ein zweites und vor allem auch leistbares Studentenheim sei erforderlich. "Die Ausgaben der StudentInnen haben sich in den letzten Jahren um knapp 30 % erhöht, ein neues Klagenfurter Studentenheim müsste also auch preislich für StudentInnen attraktiv sein", sagte Kaiser und forderte mehr Unterstützung für die Anliegen der Studierenden.

Ein dringend zu lösendes Problem sei auch die Infrastruktur im Stadtteil. "Für die Entwicklung der Universität und des Lake-Side-Software-Park ist ein Verkehrsplan notwendig", so Kaiser. Man müsse sich auch endlich anstrengen um eine Zuganbindung der Universität, also eine Haltestelle für jene Studierenden, die mit der Bahn anreisen wollen zu erreichen, fordert der Landtagsabgeordnete.

"Für den ganze Stadtteil bedarf es eines Infrastrukturkonzeptes, um die positive Erschließung und wirtschaftliche Impulse zu erzielen", Kaiser abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Kärnten
Mario Wilplinger
Pressereferent
Tel.: 0463- 577 88 76
E-Mail: mario.wilplinger@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001