HGPD-Kaske begrüßt Sicherheitsnetz durch Kurzarbeit

Minister Bartenstein unterstützt Sozialpartnereinigung

Wien (ÖGB/HGPD) "Ich bin erleichtert, dass Wirtschaftsminister Bartenstein die Sozialpartnereinigung zur Kurzarbeit wegen des Irak-Krieges unterstützt", erklärt Rudolf Kaske, Vorsitzender der Gewerkschaft Hotel, Gastgewerbe, Persönlicher Dienst (HGPD): "Sie bedeutet ein wichtiges Sicherheitsnetz für ArbeitnehmerInnen und Unternehmer." Sollte es durch den Krieg am Golf in den Monaten März und April zu Umsatzeinbußen von 10 Prozent oder mehr gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres kommen, können betroffene Betriebe auf Kurzarbeit umstellen.++++

Die Unterstützung des Wirtschaftsministers war notwendig, um das schon nach dem 11. September 2001 bewährte Kurzarbeitsmodell zu ermöglichen. "Der Minister hat hier schnell reagiert", betont Kaske:
"Und so können wir die Einigung schon am Donnerstag unterzeichnen." Da beginnen nämlich die Kollektivvertragsverhandlungen für das Hotel-und Gastgewerbe. Der Tourismusgewerkschafter abschließend: "Hoffen wir im Interesse aller, dass dieser Krieg nicht lange dauert und das Kurzarbeitsmodell nur selten zum Tragen kommen muss."

ÖGB, 26. März 2003
Nr. 193

Rückfragen & Kontakt:

HGPD-Vorsitzender Rudolf Kaske, Tel.: (01) 534
44/501
HGPD-Presse Katharina Klee, Tel.: 0664/381 93 67

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0003