Erfreuliche Wienerberger Bilanz 2002

Wien (OTS) -

  • Ausgezeichnete Ergebnisse in schwierigem Umfeld
  • Umsatz +7 % auf 1.653,7 Mio. Euro
  • EBITDA operativ +37 % auf 302,6 Mio. Euro,
  • Operatives Betriebsergebnis (EBIT) +129 % auf 151,6 Mio. Euro
  • Gewinn je Aktie von -0,29 auf +1,31 Euro, Dividende: 0,66 Euro
  • Mehr als 400 Mio. Euro Wachstumsinvestitionen in den nächsten drei Jahren

Erfolgreiches Jahr 2002

Die Wienerberger AG blickt trotz der schwierigen Rahmenbedingungen auf ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr 2002 zurück. Durch frühzeitige und konsequente Optimierung des Unternehmens sowie profitable Wachstumsschritte konnten außerordentlich gute Ergebnisse erwirtschaftet werden.

Ergebnisse 2002 - Profitables Wachstum

Der Konzernumsatz wurde um 7 % auf 1.653,7 Mio. Euro gesteigert. Dies war auf deutliche organische Zuwächse des Ziegelgeschäftes in Osteuropa und Italien sowie auf die erstmalige Konsolidierung von Hanson Brick Continental Europe (Hanson BCE) mit 109,6 Mio. Euro zurückzuführen. Die Zahl der Mitarbeiter hat sich trotz dieser Großakquisition um nur 1 % auf 11.478 erhöht. Der Umsatz im Kernbereich Ziegel ist insgesamt um 11 % auf 1.227,4 Mio. Euro gestiegen. Im Bereich Rohr- und Dachbeteiligungen wurden um 3 % niedrigere Verkaufserlöse von 420,7 Mio. Euro erwirtschaftet. Mengenrückgänge bei Pipelife Kunststoffrohren konnten zum Teil durch Umsatzsteigerungen bei den Dachaktivitäten von Bramac und im Steinzeugrohrgeschäft ausgeglichen werden.

Deutlich höhere Ergebnisse

Das operative EBITDA der Gruppe stieg um 37 % auf 302,6 Mio. Euro. Die größte Verbesserung wurde im deutschen Ziegelgeschäft durch Restrukturierungen und ein höheres Preisniveau erzielt. In den mitteleuropäischen Turnaround-Märkten Deutschland, Österreich und Schweiz lag das operative EBITDA um insgesamt 38,5 Mio. Euro über dem Vorjahr. In Italien, Ungarn, der Slowakei und Kroatien konnten die ausgezeichneten Ergebnisse erneut verbessert werden. Tschechien hielt das gute Ertragsniveau. Polen entwickelte sich besser als erwartet und konnte das EBITDA deutlich ausbauen.

Integration Hanson BCE

In Belgien war die Marktentwicklung stabil, in den Niederlanden rückläufig. Durch Integration von Hanson BCE mit 16,4 Mio. Euro EBITDA konnten die marktbedingten Rückgänge unserer Vormauerziegelaktivitäten jedoch überkompensiert werden. In den USA hat sich die höhere Kapazitätsauslastung nach den Werksschließungen im Jahr 2001 positiv auf die Ergebnisse ausgewirkt, obwohl der schwächere Dollar belastend wirkte. Bereinigt um diesen Währungseffekt ergab sich in den USA eine Verbesserung des EBITDA um 10 %.

Joint-ventures verbessert

Im Bereich Rohr- und Dachbeteiligungen stieg das operative EBITDA insgesamt um 18 % auf 47,3 Mio. Euro. Die Joint-ventures Pipelife, Steinzeug und Bramac haben die Ergebnisse nach den Optimierungsmaßnahmen des Jahres 2001 stark verbessert. Durch Fixkostenanpassungen und eine positive Rohstoffpreisentwicklung konnte Pipelife die negativen Markteffekte ausgleichen und den operativen Gewinn deutlich steigern. Bramac schaffte es, durch die starke Verankerung in Osteuropa die Erträge weiter zu erhöhen. Das Steinzeug Joint-venture konnte die Mengenrückgänge in Deutschland durch verstärkte Exportaktivitäten, Preisanpassungen sowie Fixkosteneinsparungen überkompensieren.

Nicht wiederkehrendes Ergebnis

Die operativen Ergebnisse enthalten keine nicht wiederkehrenden Erträge und Aufwendungen. Diese führten zusätzlich zu einem in Summe positiven Beitrag von 0,3 Mio. Euro. Aus Umstrukturierungen und Verkäufen von Immobilien ergab sich ein einmaliger Gewinn von 30,1 Mio. Euro. Aufgrund der schlechteren Konjunkturaussichten, insbesondere der schwachen Baukonjunktur in Deutschland, wurden Optimierungsmaßnahmen im Ziegelbereich durchgeführt und die Wertansätze bei Pipelife angepaßt. Insgesamt ergaben sich einmalige Aufwendungen von 29,8 Mio. Euro, wovon 9,6 Mio. Euro auf tatsächliche Ausgaben oder Rückstellungsdotierungen und 20,2 Mio. Euro auf einmalige Abschreibungen entfielen.

Gewinn je Aktie: 1,31 Euro

Die neue Ertragsstärke von Wienerberger spiegelt sich auch im Gewinn je Aktie wider, der von -0,29 auf 1,31 Euro gestiegen ist. Das erlaubt die Fortsetzung der attraktiven Dividendenpolitik. Der Vorstand wird der Hauptversammlung daher eine Erhöhung der Dividende auf 66 Cent je Aktie vorschlagen, was einer Rendite von rund 4 % auf den Jahresultimokurs 2002 entspricht.

Hoher Free Cash-flow

Im Geschäftsjahr 2002 konnte Wienerberger an das hohe operative Cash-flow Niveau des Jahres 2000 anschließen. Der Free Cash-flow (Operativer Cash-flow abzüglich Investitions-Cash-flow) ist um 32 % auf 126,8 Mio. Euro gestiegen. Für Investitionen und Akquisitionen wurden insgesamt 181,3 Mio. Euro aufgewendet, was einem Rückgang von 20 % entspricht. Das Gearing als Maß für den Verschuldungsgrad, konnte aufgrund der hohen Cash-flows von 67 auf rund 64 % zum 31. Dezember 2002 gesenkt werden.

Strategie

> 400 Mio. Euro für Wachstumsprojekte

Die Wienerberger Strategie konzentriert sich auf Ziegel für Dach und Wand. Im Kerngeschäft lautet die Devise: kontinuierliche Optimierung und profitables Wachstum. Das angestrebte Wachstum werden wir mit einer Vielzahl kleinerer Projekte realisieren. Durch Verteilung auf eine größere Anzahl an Vorhaben können wir das Risiko minimieren, und Synergien mit bestehenden Aktivitäten optimieren. Dazu wird Wienerberger in den kommenden drei Jahren zusätzlich zur Akquisition von Koramic Roofing und den laufenden Investitionen mehr als 400 Mio. Euro für Wachstumsschritte ausgeben.

Fokus auf Osteuropa

Expansionsmöglichkeiten bestehen in allen Regionen. In unseren Wachstumsmärkten Osteuropa und USA zielen wir auf den Ausbau unserer Positionen und das Wachsen mit dem Markt. In Osteuropa werden wir unsere Aktivitäten auch regional ausweiten. Dazu wird derzeit ein neues Werk in Rumänien errichtet. In Westeuropa wollen wir weiter akquirieren, um aktiv an der Marktkonsolidierung mitzuwirken und die Marktanteile auszubauen. Große Übernahmen werden dabei die Ausnahme bilden.

Beteiligungen und Immobilien

Die Joint-ventures Pipelife und Steinzeug haben im abgelaufenen Jahr entsprechend unserer Zielsetzung den Free Cash-flow deutlich gesteigert. Wir werden diese Strategie der Cash-flow Maximierung auch künftig weiterführen. Da zwischen Rohrgeschäft und Ziegelaktivitäten kaum Synergien bestehen, beurteilen wir Pipelife und Steinzeug nach den Kriterien einer Finanzbeteiligung. Nicht betriebsnotwendiges Vermögen konnte im abgelaufenen Jahr im Ausmaß von rund 30 Mio. Euro verwertet werden. Unsere Politik zur Veräußerung dieser Werte dient der Refinanzierung des Industriebereiches und wird konsequent fortgesetzt.

Das Jahr 2003 - Ausblick 2003

Der Ausblick für 2003 läßt ein Anhalten der weltweiten Konjunkturschwäche erwarten. In Deutschland ist ein weiterer Rückgang der Wohnbautätigkeit um bis zu 10 % nicht auszuschließen. In Westeuropa wird ein stagnierender bis leicht rückläufiger Markt prognostiziert. In den USA sprechen die historisch niedrigen Hypothekarzinsen und das Bevölkerungswachstum für einen langfristig starken Wohnungsneubau. Ungeachtet desssen rechnen wir in 2003 mit einer leichten Abschwächung der "Housing Starts". Wachstumsimpulse sehen wir in Osteuropa mit regional unterschiedlicher Ausprägung. Während in Ungarn, Tschechien und der Slowakei ein starker Wohnungsneubau erwartet wird, dürfte sich die Schwächephase in Polen auch in diesem Jahr fortsetzen.

Konzentration auf eigene Stärken

Vor diesem Hintergrund wird sich Wienerberger auch in 2003 auf die eigenen Stärken konzentrieren und darüber hinaus eine Reihe von Expansionsmöglichkeiten im Ziegelbereich nutzen. Insgesamt sind zusätzlich zur Koramic Roofing Akquisition Wachstumsprojekte von rund 170 Mio. Euro, neben Erhaltungsinvestitionen von 100 Mio. Euro geplant. Einschließlich aller Projekte rechnen wir mit einem Verschuldungsgrad zwischen 85 und 90 % zum Jahresende 2003, ein Niveau, das angesichts unserer hohen Cash-flows als durchaus solide zu bezeichnen ist.

Ziel: Operative Ergebnisse +10 %

Wienerberger konnte in 2002 wieder an die Ertragsstärke früherer Jahre anschließen und die eigenen ambitionierten Ziele übertreffen. Für 2003 rechnen wir trotz schwieriger Rahmenbedingungen mit einer operativen Ergebnissteigerung von über 10 %. Dieser Optimismus basiert auf der ganzjährigen Konsolidierung von Hanson BCE und Koramic Roofing Systems, wo wir zusätzlich zu den laufenden Ergebnissen Synergien realisieren werden. Weitere Ergebnisverbesserungen in Deutschland durch das höhere Preisniveau und moderates Wachstum in Osteuropa sollten die Ertragssituation ebenfalls positiv beeinflussen.

Wienerberger AG

Der Vorstand

Online-Geschäftsbericht 2002 und Live-Übertragung der Pressekonferenz im Internet (10 Uhr) unter:
htttp://www.wienerberger.com

Unternehmenskennzahlen 2001 2002 Vdg. in % Umsatz in Mio. Euro 1.544,9 1.653,7 +7 EBITDA in Mio. Euro 202,2 323,1 +60 EBITDA operativ 1) in Mio. Euro 221,2 302,6 +37 EBIT in Mio. Euro -25,8 151,9 >100 EBIT operativ 1) in Mio. Euro 66,2 151,6 +129 Ergebnis vor Steuern in Mio. Euro -62,7 119,5 >100 Ergebnis nach Steuern in Mio. Euro -17,8 85,9 >100 Free Cash-flow 2) in Mio. Euro 96,1 126,8 +32 Gewinn je Aktie in Euro -0,29 1,31 >100 Gewinn je Aktie bereinigt 3) in Euro 0,83 1,57 +89 Dividende je Aktie in Euro 0,60 0,66 +10 Gesamtinvestitionen in Mio. Euro 228,0 181,3 -20 ROCE operativ 1) in % 4,0 7,1 - CFROI operativ 1) in % 7,3 10,0 - Eigenkapital 4) in Mio. Euro 1.008,0 973,1 -3 Capital Employed in Mio. Euro 1.613,9 1.508,7 -7 Gearing in % 66,9 63,6 - Mitarbeiter 11.331 11.478 +1

Umsatz 2001 2002 Vdg. Anteil in Mio. Euro in Mio. Euro in % 2002 in % Ziegel Zentral- und Osteuropa 287,1 332,2 +16 20 Ziegel Westeuropa 522,9 619,6 +18 38 Ziegel USA 291,2 275,6 -5 17 Ziegel 1.101,2 1.227,4 +11 74 Rohr- und Dachbeteiligungen 435,4 420,7 -3 25 Immobilien und Sonstiges 8,3 5,6 -33 < 1 Wienerberger Gruppe 1.544,9 1.653,7 +7 100

EBITDA operativ (1) 2001 2002 Vdg. Anteil in Mio. Euro in Mio. Euro in % 2002 in % Ziegel Zentral- und Osteuropa 70,7 94,9 +34 31 Ziegel Westeuropa 59,4 108,3 +82 36 Ziegel USA 56,8 59,0 +4 19 Ziegel 186,9 262,2 +40 87 Rohr- und Dachbeteiligungen 40,1 47,3 +18 16 Immobilien und Sonstiges -5,8 -6,9 -19 -2 Wienerberger Gruppe 221,2 302,6 +37 100

1) bereinigt um nicht wiederkehrende Aufwendungen und Erträge 2) Operativer Cash-flow minus Investitions-Cash-flow 3) vor Firmenwertabschreibung und ohne nicht wiederkehrende Aufwendungen und Erträge 4) Eigenkapital inklusive Anteile in Fremdbesitz

Rückfragen & Kontakt:

Thomas Melzer
Public und Investor Relations
T +43(1)60192-463
investor@wienerberger.com

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0009