Wienerinnen und Wiener sind fleißige Altstoffsammler

Umfassendes Angebot der MA 48

Wien (OTS) - Die Wienerinnen und Wiener sind fleißige Altstoffsammler: An Altstoffen wurden im vergangenen Jahr insgesamt 300.591 Tonnen getrennt erfasst (2001: 295.064 Tonnen) oder über die Magnetabscheidung der Müllverbrennungsanlagen gewonnen. Über 2.200 Sammelinseln stehen der Bevölkerung zur Verfügung. Mehr als 170.000 Sammelbehälter von 120 Liter bis 770 Liter Fassungsvermögen werden bis zu fünf Mal wöchentlich entleert. Manche Fraktionen, wie Altpapier, werden direkt im Haus gesammelt, andere sperrige oder alte Möbel, Styropor oder Elektronikschrott auf den 19 Mistplätzen.****

Die wichtigsten Fraktionen

Sammelbehälter für Altpapier finden sich in Wien vorwiegend direkt in den Wohnhäusern, zusätzlich auch noch bei diversen Sammelinseln und auf den Mistplätzen. Insgesamt sind über 83.000 Behälter aufgestellt. Dazu gleich eine Bitte: große Kartonagen (z.B. von Fernsehern, Computermonitoren,...) sollen auf den Mistplätzen abgegeben werden; kleinere Schachteln vor dem Einwerfen in die Sammelbehälter mit anderem Altpapier gefüllt oder auseinandergefaltet werden. Damit kann wertvolles Volumen in den Behältern gespart werden. Altpapier stellt die größte Fraktion dar, im Vorjahr wurden 120.039 Tonnen gesammelt.

Die Glassammlung erfolgt zumeist an Sammelinseln und an Mistplätzen. Hier ist eine genaue Separierung auch von leicht gefärbtem Glas nötig, um wirklich möglichst saubere und hochwertige Weißglasfraktionen zu erhalten. Insgesamt wurden 2002 eine Menge von 23.847 Tonnen in 14.239 Behältern gesammelt.

Bei der Sammlung von Verpackungskunststoffen sollen in Wien nur die wirklich stofflich verwertbaren Kunststoffe, das sind vor allem alle Arten von Plastikflaschen, in die Behälter kommen. Kleine oder verschmutzte Kunststoffverpackungen und natürlich alle Nicht-Verpackungen, von der Zahnbürste bis zur Videokassette bleiben im Restmüll und werden thermisch genützt. Diese Fraktion erbrachte im Vorjahr 8.527 Tonnen, Behälter gibt´s über 9.000.

Metalle werden in Wien in den 5.947 Behältern mit den blauen Deckeln bei den Sammelinseln und vor allem als Metallschrott in Mulden auf den Mistplätzen gesammelt. Alte Waschmaschinen, Fahrradteile und ähnliches "schwergewichtiges" tragen zur Menge von 19.147 Tonnen bei. Ebenfalls enthalten sind Mengen, die durch Magnetabscheidung aus den Verbrennungsrückständen der Müllverbrennungsanlagen rückgewonnen werden.

Altholz auf den Mistplatz

Eine mengenmäßig große Fraktion stellt auch das Altholz dar, das nur auf den Mistplätzen erfasst wird. 27.153 Tonnen, z.B. alte Türen, Holzmöbel, Paletten, Holzkisten usw. wurden gesammelt und können z. B. für Spanplatten oder als Hackgut (Brennmaterial) verwendet werden

Biogene Abfälle, 90.423 Tonnen, werden vor allem im locker verbauten Gebiet sehr intensiv mit mehr als 60.000 Behältern, oftmals auch direkt am Grundstück, erfasst. Mit einem gut ausgewogenen Materialmix aus Grün- und Gartenabfällen und Strukturmaterial wird der mit dem Kompostgütesiegel ausgezeichnete Wiener Kompost hergestellt. Für die Bevölkerung gibt's den gratis auf den Mistplätzen für den eigenen Garten oder Blumentopf.

International in der "Champions League"

Sowohl die gesammelten Mengen als auch die Qualität des Materials sind für eine Großstadt mit vergleichbarer Bevölkerungszahl internationale Spitzenwerte. Dies dank des Engagements der Wienerinnen und Wiener und einer mehr als 15jährigen kontinuierlichen Systementwicklung. Durch laufende Information vom Kindergarten bis zum Seniorenheim ist die Mülltrennung in Wien heute für die Bevölkerung alltägliche Praxis. (Schluss) fry

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
MA 48
AR Peter Frybert
Tel.: 58817/96 071
fry@ma48.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0020