Kadenbach: Pröll scheint sich von Niederösterreich bereits verabschiedet zu haben

Wann tritt Finanzlandesrat Sobotka endlich zurück?

St. Pölten (SPI) - "Erwin Pröll bringt der aktuellen Situation in Niederösterreich so wenig Engagement entgegen, dass ich mich schon frage, ob er überhaupt noch Interesse am Posten des Landeshauptmannes hat, oder sich nicht schon längst in der Hofburg residieren sieht", erklärte heute die SP-Landesgeschäftsführerin LAbg. Karin Kadenbach. Zu den dringenden Problemen im Land, wie die hohe Arbeitslosigkeit, vor allem bei Jugendlichen oder die katastrophale Verkehrssituation -ein Jahr vor der EU-Erweiterung - gebe es keine Lösungsansätze, noch seien sie ihm offensichtlich als Wahlkampfthema wichtig genug. Der Wahlkampf diene der ÖVP lediglich dazu, ihren Spitzenkandidaten staatstragend ins Bild zu setzen. "Offensichtlich übt Pröll bereits für die Rolle des Bundespräsidenten", kommentierte Kadenbach etliche Medienberichte zu diesem Thema. Selbst die 272 Millionen Euro, die Finanzlandesrat Sobotka an der Börse verspekuliert hat, seien ihm kein Kommentar wert. "Sobotka ist als Finanzlandesrat für Niederösterreich untragbar. Pröll soll sich endlich um die Probleme im Land kümmern und seinen Kronprinzen abziehen", so Kadenbach abschließend. (Schluss) hl

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Niederösterreich
Kommunikation
Alexander Lutz
02742 / 2255 146
0664 / 532 93 54
alexander.lutz@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0004