Kadenbach: FPÖ-Polemik in Sachen FremdpatientInnen nicht ernst zu nehmen

SPÖ-NÖ arbeitet konstruktiv für die Menschen in Niederösterreich

St. Pölten (SPI) - "Während die SPÖ-NÖ für die Menschen in Niederösterreich arbeitet, glänzt die FPÖ wieder einmal durch billige Polemik", meint SPÖ-NÖ Landesgeschäftsführerin Karin Kadenbach zu den jüngsten Stellungnahmen von Kabas und Windholz in der Angelegenheit der FremdpatientInnen. Kadenbach erinnert in diesem Zusammenhang an den erfolgreich verlaufenen Gesundheitsgipfel am 11. März, bei dem von Landeshauptmannstellvertreterin Heidemaria Onodi eine gemeinsame Lösung mit Wien in dieser Frage erreicht werden konnte.

"Es ist ja an sich erfreulich und mittlerweile eine wahre Seltenheit, dass es tatsächlich noch zwei Freiheitliche geben soll, die gemeinsam an einem Strang ziehen wollen. Es ändert jedoch nichts an der Tatsache, dass es sich hier um einen peinlichen Versuch handelt, mit den Ängsten der Menschen billiges wahlpolitisches Kleingeld zu sammeln", so Kadenbach. Während die SPÖ-NÖ bereits jahrelang erfolgreich für eine kontinuierliche Verbesserung des Gesundheitssystems in Niederösterreich arbeite, sei die FPÖ gar nicht mehr in der Lage konstruktiv politisch zu arbeiten, da sie ja in erster Linie mit parteiinternen Klagen beschäftigt sei. "Im Gegensatz zur Sozialdemokratie muss die FPÖ erst einmal beweisen, dass sie in der Lage ist erfolgreich politische Arbeit zu leisten", so Kadenbach abschließend. (Schluss) alu

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Niederösterreich
Kommunikation
Alexander Lutz
02742 / 2255 - 146
0664 / 532 93 54
alexander.lutz@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0003