Vorarlberger Holzbaukunst in Erfurt

LTP Dörler eröffnete Architekturausstellung im Thüringer Landtag

Bregenz/Erfurt (VLK) – Im Landtag des Freistaates Thüringen eröffneten Vorarlbergs Landtagspräsident Manfred Dörler und
seine Amtskollegin Christine Lieberknecht gestern, Montag,
eine Architekturausstellung, die von Vorarlberger und
Thüringer Architekten gestaltet wurde und bis Mai
öffentlich zugänglich ist. ****

Zu dieser gemeinsamen Ausstellung kam es auf Initiative
der Thüringer Stiftung Baukultur und Konrad Klostermann aus Feldkirch. Präsentiert werden Projekte von 18 Thüringer und
14 jungen Vorarlberger Architekten. Wie in Vorarlberg hat
sich in den letzten Jahren auch in Thüringen eine junge
innovative Architekturszene entwickelt, die
unkonventionelle Ideen verwirklicht und der ökologischen
Bauweise breiten Raum gibt.

Innerhalb weniger Jahre sei in Vorarlberg die
Architektur zu einem Markenzeichen geworden, so LTP Dörler
bei der Ausstellungseröffnung. Dazu beigetragen hat eine
Reihe Architekten und junger Baukünstler wie etwa Dietmar
Eberle oder Carlo Baumschlager, die heute internationale
Reputation genießen. Der Feldkircher Architekt Konrad
Klostermann, der den Vorarlberg-Part der Thüringer
Ausstellung kuratiert, wählte vor allem Vertreter, die
bereits die nächste, junge Generation repräsentieren.

"Das Gedeihen von Architektur hat viel mit ihrem Umfeld
zu tun. Die Landschaft Vorarlbergs, aber auch sein
Waldreichtum tragen dazu bei", sagte Dörler. Vorarlbergs
Politiker dürften für sich in Anspruch nehmen, das Ihre
dazu getan zu haben: "Land und Gemeinden sind als Bauherren gegenüber neuer Architektur aufgeschlossen." Vorarlberg
biete gänzlich andere räumliche Voraussetzungen als
Thüringen. Umso interessanter sei die Auseinandersetzung
der Vorarlberger mit der neuen Thüringer Architektur.
Dörler: "Dieses Hin-und-Her-Wandern des Blicks macht die Ausstellung besonders interessant. Sie ermuntert zu
gegenseitigem Lernen und zur Weiterentwicklung des
erreichten Standes." Zeitgleich mit dem Besuch des
Europaausschusses des Landtages in Thüringen bilde diese Ausstellung eine Art Grußbotschaft Vorarlbergs.
(hapf/gw/dig,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0008