Pressekonferenz-Einladung zum Symposium "ÖL UND SICHERHEIT"

Erdöl als strategisches Produkt des 21. Jh.

Wien (OTS) - Wir laden alle Kolleginnen und Kollegen von Presse, Hörfunk und Fernsehen sehr herzlich zu einer PRESSEKONFERENZ.

Thema: Internationales Symposium "Oil and Security"
am Freitag, 28. März 2003
Veranstaltungsort: Diplomatische Akademie, 1040 Wien, Favoritenstraße 15a

Das Symposium wird vom Internationalen Institut für den Frieden, Wien (IIP) in Zusammenarbeit mit dem Russischen Kulturinstitut (Teil des Außenamtes) sowie der Botschaft Venezuelas in Österreich veranstaltet. Teilnehmer sind u.a. der Generalsekretär der OPEC, Chefanalytiker des Russischen Außenministeriums für Energiefragen sowie ein venezolanischer Ölexperte.

Die PRESSEKONFERENZ wird am Mittwoch, 26. März 2003 um 10.00 Uhr stattfinden.

Ort: Café Landtmann

Erdöl ist das alles beherrschende Thema der Weltpolitik. Momentan ist es der Mittlere Osten, der davon betroffen wird, aber bleibt es nur auf diese Region beschränkt? Oder wird in den erdölproduzierenden Ländern Lateinamerikas und Asiens auch schon, oder demnächst, Weltmachtpolitik betrieben? "Der Ölpreis wird mehr von politischen Faktoren als von den Marktkräften bestimmt, Erdöl wird weiterhin ein strategisches Produkt sein, in dessen Namen über Krieg oder Frieden entschieden wird", und "wird unter dem Vorwand der Guerilla- und Drogenbekämpfung nach Ölreserven gestrebt"? Diese Thesen werden in Veröffentlichungen unserer Vortragenden beim Symposium u.a. behauptet. Wie steht die OPEC zum Thema? Was meint der Chefanalytiker des russischen Außenamtes dazu, welche Bedeutung hat Erdöl für die österreichische Wirtschaft, wie war es bisher und wie geht die Entwicklung weiter?

Diese Themen werden beim Symposium am 28. März in der Diplomatischen Akademie behandelt werden, und auch dazu laden wir Sie gerne ein.

Zur Einführung in die Thematik und zur Vorstellung unserer bisherigen Publikationen wird bei der PRESSEKONFERENZ am 26. Mai u.a. der Präsident des IIP und frühere Außenminister Erwin Lanc sowie die bekannte Nahostexpertin Dr. Karin Kneissl sprechen.

Das Internationale Institut für den Frieden (IIP) in Wien ist eine NGO mit beratendem Status bei ECOSOC und UNESCO und will durch Forschungstätigkeit Symposia und Publikationen der internationalen Staatengemeinschaft, Politikern und Entscheidungsträgern Forschungsgrundlagen zur Verfügung stellen.

Wir würden uns freuen, Sie bei beiden Veranstaltungen begrüßen zu dürfen. Beim Symposium ist auch Publikum willkommen. Die Vorträge sind in englischer Sprache.

Rückfragen & Kontakt:

International Institute for Peace
Mag. Peter Stania, Direktor
Tel (++43-1) 504 64 37
secretariat@iip.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0009