Dunkle Wolken über dem Wiener Konzerthimmel

Wien (OTS) - Für Konzerte der Unterhaltungsmusik setzt die Magistratsabteilung 4 in Wien neuerdings 15 % Vergnügungssteuer per Bescheid fest, weil bei Konzerten von einigen Besuchern auf Verkehrswegen und Freiflächen teilweise auch getanzt wurde. So geschehen bei Open-Air Konzertfestival der Swingmusik "Vienna Swing City" von 7. - 9. Juni 2002 im Volksgarten.

Konzerte, sonstige musikalische Veranstaltungen und gemischte Veranstaltungen sind zwar normalerweise von der Vergnügungssteuer befreit, jedoch bezieht man sich auf § 1 Abs. 3 des Vergnügungssteuergesetzes: "Gemäß § 1 Abs. 3 VGSG 1987 wird die Steuerpflicht auch nicht dadurch ausgeschlossen, dass gleichzeitig auch erbauende, belehrende oder andere nicht als Vergnügung anzusehende Zwecke verfolgt werden oder dass der Unternehmer nicht die Absicht hat, eine Vergnügung zu veranstalten" und begründet wie folgt: "Ist nach den Erfahrungen des täglichen Lebens (und des erfahrenen Veranstalters) aufgrund der örtlichen Gegebenheiten und der geplanten Darbietung mit Publikumstanz zu rechnen, so hat er die Veranstaltung abgabenrechtlich als Tanzveranstaltung zu deklarieren und gegebenenfalls die Vergnügungssteuer in die Preiskalkulation einzubeziehen"

Die Einrichtung und das Angebot von Stehplätzen bzw. großen Freiflächen wird von Veranstaltern auf die zeitgemäßen Anforderungen bei derlei Veranstaltungen und die besonderen Wünsche des Publikums ausgerichtet, sich bei der Darbietung der Künstler zur Musik auch frei zu bewegen und gegebenenfalls nach Lust und Laune zu tanzen.

Bei allen großen Konzerten in den kommenden Monaten (Shakira, Brian Adams, DJ Bobo, Simply Red, Bon Jovi, Nena, Rolling Stones, Bruce Springsteen, Robbie Williams, Rem, Santana, Oldie Party, etc.) sind von den Veranstaltern große Freiflächen und Stehplatzbereiche eingerichtet, wo das Publikum auch ausgelassen zur Darbietung der Künstler tanzen wird.

Große wirtschaftliche Schwierigkeiten für alle Veranstalter sind damit vorprogrammiert, wenn die Behörde von den Einnahmen der Veranstalter 15 % Vergnügungssteuer einfordert, weil bei diesen Konzerten vom Publikum auch teilweise getanzt wird.

Der Steuertatbestand "Publikumstanz" gehört in Wien unverzüglich abgeschafft, denn nicht nur bei uns sind Musik und Tanz untrennbar miteinander verbunden.

Rückfragen & Kontakt:

SWINGTIME ENTERTAINMENT
Christoph Neuer
Bürgerspitalgasse 28
A-1060 Wien/Vienna/Austria
Tel/Fax: +43-(0)1-5971302
Mobile: +43-(0)664-3042090
mailto:officeQneuer.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEB0001