Graz 2003: Auch Brandschutz ist Kultur!

Weltkulturerbe vor unwiederbringlichen Verlusten sichern

Wien (OTS) - Großbrände, wie sie in der Wiener Hofburg, den Sofiensälen oder etwa in Schloss Windsor in Großbritannien gewütet haben, hatten der Bevölkerung in den letzten Jahren deutlich vor Augen geführt, wie rasch historische Kulturgüter für immer verloren sein können. Aus aktuellem Anlass - Graz als Kulturhauptstadt Europas - stellte der Bezirksfeuerwehrverband Graz seinen Verbandstag unter das fachliche Thema "Brandschutz in historischen Kulturbauten".

Graz als Brandschutzzentrum

Die Kulturhauptstadt Graz ist mittlerweile ein Zentrum des Brandschutzes. Neben der modern ausgerüsteten Berufsfeuerwehr engagieren sich weitere 16 freiwillige Betriebsfeuerwehren für die Sicherheit der Bevölkerung und der Arbeitnehmer. Dank aktiver Präventivmassnahmen, kam es im Vorjahr zu keinem Brand in den durch Betriebsfeuerwehren geschützten Unternehmen. Besonderes Augenmerk wird von den Brandschützern auf die Grazer Altstadt geworfen, die in ihrer Kompaktheit und Größe ihresgleichen sucht und zum Weltkulturerbe ausgerufen wurde. Auch hier wurde nach dem markanten Hofburgbrand gehandelt und die wichtigen Kulturgüter mit modernen Brandschutz- und -meldeanlagen ausgestattet.

Das "Grazer Brandschutzforum", eine Einrichtung des Bezirksfeuerwehrverbandes Graz, die eine breite Palette von Schulungs- und Informationsveranstaltungen aus dem gesamten Bereich des Brandschutzes und des Sicherheitswesens anbietet, führt heuer natürlich den "Brandschutz in Kulturbauten" als Schwerpunkt im Programm.

Fachsymposium

Ein entsprechendes Fachsymposion wird darüber am 17. Oktober 2003 im Grazer Minoritensaal abgehalten. Für ihr April-Symposion am 4. April im Seminarhotel Novapark, haben sich die Grazer Brandschützer auch etwas besonderes einfallen lassen: Erstmals wird in Österreich ein "brandhemmender" Stahl vorgestellt.

Neuwahl

Die Motoren des Grazer Brandschutzforums, Bezirksfeuerwehrkommandant Dr. Otto Widetschek und Branddirektor Dr. Otto Meisenberger, wurden wieder für fünf Jahre in ihren Führungsfunktionen bestätigt und wollen die Fachkompetenz des Bezirksfeuerwehrverbandes Graz noch stärker ausbauen, denn: "Auch Brandschutz ist Kultur"!

Rückfragen & Kontakt:

Grazer Brandschutzforum:
Bezirksfeuerwehrverband Graz
A-8020 Graz, Keplerstraße 23
Dr. Otto Widetschek
Tel.: 0664/ 21 22 000
mailto: widetschek@blaulicht.at
http://www.brandschutzforum.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0003