Steibl: Evaluierung des Kinderbetreuungsgeldes im Regierungsprogramm festgeschrieben

Kritik der ÖGB-Frauen geht ins Leere

Wien, 20. März 2003 (ÖVP-PK) ÖVP-Familiensprecherin Abg.z.NR Ridi Steibl wies heute, Donnerstag, die Kritik der ÖGB-Frauen an der bestehenden Kindergeldregelung vehement zurück. "Das Kinderbetreuungsgeld hat vielen Frauen Vorteile gebracht und war und ist ein familienpolitischer Meilenstein. Eine Evaluierung der Kindergeldregelung ist zudem im Regierungsprogramm vorgesehen und diese Nachbesserungen werden voraussichtlich Ende Juni fertig sein", sagte Steibl. ****

Die ÖGB-Frauen täten gut daran, etwas sorgfältiger zu recherchieren, bevor sie mit Halbwahrheiten an die Öffentlichkeit gingen, so Steibl weiter. "Wir werden uns von den Gewerkschaften nicht treiben lassen." Abgesehen davon sei die Aufteilung der Familienarbeit primär im privaten, persönlichen Bereich angesiedelt. Eine Aktivierung der Väter und die Förderung der Väterkarenz sei selbstverständlich anzustreben. Allerdings nicht durch Gesetze, sondern durch gezielte Rahmenbedingungen und Bewusstseinsbildung.

"Frauenministerin Maria Rauch-Kallat hat sich schon immer dafür eingesetzt, dass Frauen schon beim Einstieg in die Karenz an den Ausstieg aus der Karenz denken." Gemeinsam mit dem AMS seien hier spezielle Kurse entwickelt worden, um die Qualifikation für Frauen schon während der Karenz zu erhöhen und so einen Wiedereinstieg zu erleichtern.

Rückfragen & Kontakt:

Internet: http://www.oevp.at

ÖVP-Kommunikationsabteilung, Tel.:(01) 401 26-420

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0005