Fuhrmann: Möglichkeiten der Anrechenbarkeit prüfen

Opposition gegen eigene Forderung

Wien, 20. März 2003 (ÖVP-PK) "SPö-Abgeordneter Franz Riepl sollte genau ins Regierungsprogramm schauen, bevor er die Vorhaben der Regierung vorab kritisiert", sagte heute, Donnerstag, die Bundesobfrau der Jungen ÖVP, Abg. z. NR Silvia Fuhrmann. Dort stünde unter dem Stichwort "Lehrlingsausbildung" auch "Verstärkung der IT-und Fremdsprachenausbildung, vor allem Englisch". Auch seine Kritik an der geplanten Anrechenbarkeit des Abschlusses eines Polytechnikums sei voreilig: "Solche Möglichkeiten sollen gemeinsam mit den Sozialpartnern auf ihre Sinnhaftigkeit überprüft werden. Und das wird doch wohl noch erlaubt sein", so Fuhrmann. ****

Auch die Kritik des Grünen-Bildungssprechers Dieter Brosz ist für die Bundesobfrau der Jungen ÖVP nicht nachvollziehbar. "Nach der Präsentation der OECD-Zahlen im August 2001 hat die Grünalternative Jugend noch gemeinsam mit anderen Schüler- und Jugendorganisationen eine Stundenentlastung gefordert", so Fuhrmann. Kaum wolle diese auch die Regierung, ändere die Opposition ihre Meinung, schloss die JVP-Chefin.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Kommunikationsabteilung, Tel.:(01) 401 26-420
Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0002