Brosz: Stundenkürzung allein ist noch keine Entlastung

Gehrer plant Einsparungen statt struktureller Veränderungen

Wien (OTS) Die von Bildungsministerin Gehrer geplanten Stundenkürzungen stellen sich immer mehr als reine Einsparungsmaßnahme heraus. "Eine Entlastung der SchülerInnen ist notwendig. Wenn aber nur Stunden gekürzt werden, die Inhalte aber nicht überarbeitet werden, werden nur noch mehr Nachhilfestunden nötig sein. Dabei gehört Österreich schon jetzt zu den Ländern mit den höchsten Ausgaben für Nachhilfe," so der Bildungssprecher der Grünen, Dieter Brosz.

"Gehrers Politik ist eine reine Mangelverwaltung. Grasser gibt die Einsparungsziele bekannt, Gehrer setzt Maßnahmen, die genau die erforderlichen Einsparungen ergeben und verkauft sie als pädagogisch sinnvoll. Bildungspolitische Überlegungen spielen keine Rolle", so Brosz weiter.

Mit strukturellen Änderungen könnten die vorhandenen Mittel wesentlich effektiver eingesetzt werden. Der Ausbau individueller Fördermaßnahmen in den Schulen ist angesichts eines Anteils von 14 % der SchülerInnen mit enormen sprachlichen Verständnisdefiziten ein Gebot der Stunde. Diesen wird mit einer reinen Kürzung überhaupt nicht geholfen. "Wer einspart statt zu verändern vergibt die Chance, das österreichische Bildungssystem positiv weiter zu entwickeln," so Brosz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressebüro der Grünen im Parlament
Tel.: (++43-1) 40110-6697
http://www.gruene.at
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002