Muzik: EU-Verkehrsunfallstatistik zeigt vor allem Defizite bei der Straßeninfrastruktur auf

Unfallhäufigkeit durch überlastete Straßen und vorhandene Gefahrenstellen

St. Pölten, (SPI) - "Herr und Frau Österreicher sind sicher nicht die schlechtesten Autofahrer Europas. So leicht kann man es sich nicht machen, wenn man die veröffentlichte Unfallstatistik der Europäischen Union, präsentiert vom Verkehrsclub Österreich, einer Beurteilung unterziehen will. So ist es eine Tatsache, dass die Unfallhäufigkeit auch mit Versäumnissen beim Ausbau der Straßeninfrastruktur und noch immer nicht entschärften Gefahrenstellen bzw. überlasteten Transitrouten - vor allem in Ostösterreich - zusammenhängen", so der Verkehrssprecher der NÖ Sozialdemokraten, LAbg. Hans Muzik.****

Ostösterreich wird vor allem durch LKW-Unfälle "heimgesucht". Der seit Jahren verzögerte Ausbau der West- und der Südautobahn hat diese klassischen niederösterreichischen Transitrouten einfach an die Grenzen der "Durchlässigkeit" geführt. Tagtägliche Staus und damit viele Stresssituationen erhöhen sowohl bei Pkw-, als auch bei Lkw-Lenkern die Unfallwahrscheinlichkeit. "An vielen Unfällen sind schlichtweg Fehler im Straßenbau schuld. Die Entlastung der Wiener Tangente hätte schon vor Jahren erfolgen müssen, der vierspurige Ausbau der Südautobahn bis zumindest Wr. Neustadt sollte schon seit Jahren bestehen. Der dreispurige Ausbau der Westautobahn innerhalb der Grenzen Niederösterreichs ist ebenso eine langjährige Forderung der SPÖ wie viele Lückenschlüsse, wie beispielsweise die S 34, die Nordautobahn, der Ring um Wien sowie eine leistungsfähige Ost-West-Verbindung durch das Wein- und Waldviertel", so der SP-Verkehrssprecher.

"Leider wurde im Zusammenhang mit den massiven Personalkürzungen bei Polizei und Gendarmerie auch die Überwachungstätigkeit auf Österreichs Straßen und damit die Kontrollen vor allem des Schwerverkehrs zurückgeschraubt. Dies rächt sich naturgemäß auch durch eine Abnahme der Verkehrssicherheit, was schlussendlich der Innenminister mitzuverantworten hat", so Muzik abschließend. (Schluss) fa

Rückfragen & Kontakt:

Landtagsklub der SPÖ NÖ
Mag. Andreas Fiala
Tel: 02742/9005 DW 12794
Handy: 0664 20 17 137
andreas.fiala@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0002