Jost: Auch SP-Spitze soll ihre Phantasie anwenden

Nicht nur als Kommentator von außen zusehen

Klagenfurt, 2003-03-18 (fpd) "Der Aufforderung des höchsten SP-Repräsentanten in Kärnten mit LhStv. PeterAmbrozy, dass alle Phantasie aufzuwenden ist, um Ersatzlösungen für den von der Schließung bedrohten Industriebetrieb Legrand in Wernberg zu finden, ist voll zuzustimmen. Doch sie richtet sich auch an Ambrozy selbst. Als stellvertretender Landeshauptmann möge auch er seine Möglichkeiten ausschöpfen", meinte der Sprecher der FPÖ Kärnten, LAbg. Siegfried Jost.

Es könne nicht so sein, dass Ambrozy nur die Rolle des Kommentators und Zusehers spiele. Auch er selbst sollte die Initiative ergreifen und wie Landeshauptmann Dr. Jörg Haider und Wirtschaftsreferent LhStv. Ing. Karl Pfeifenberger alles nutzen, um einen Weiterbestand des mit hohen öffentlichen Förderungen errichteten Betriebes und eine Rettung möglichst vieler Arbeitsplätze zu ermöglichen. Als Vorbild diene dabei die Auffanglösung für das Leiterplattenwerk AIK in Klagenfurt oder die durch optimales Service erreichte Errichtung der Großdruckerei der Kronen Zeitung in St. Andrä.
"Wenn sich alle Kräfte gemeinsam bemühen, sollte auch für Wernberg eine neue Perspektive gefunden werden", schloß Jost.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Landtagsklub
Landhaus
Tel. 0463/513272

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0002