Grüne/Sburny: Neuordnung der Ladenöffnungszeiten ist nicht akzeptabel

Kaufkraft der ÖsterreicherInnen muss gestärkt werden.

Wien (Grüne) - "Diese Vorgangsweise ist für uns nicht akzeptabel", kritisiert heute die Wirtschaftssprecherin der Grünen, Michaela Sburny, die von BK Schüssel heute angekündigte Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten im Handel. "Aus arbeitsrechtlichen, ökologischen und vor allem gerade auch aus wirtschaftlichen Gründen, ist eine derartige Entscheidung nicht nachvollziehbar", so Sburny.

Die Grünen weisen darauf hin, dass es bisher keine Belege gäbe, die beweisen würden, dass eine derartige Neuordnung zu Umsatzsteigerungen im Handel führt. Sburny: "Es ist vielmehr zu befürchten, dass es nicht zu Umsatzzuwächsen für alle im Handel tätigen Unternehmen kommt, sondern, dass lediglich die großen Handelsbetriebe auf Kosten der kleinen dazugewinnen werden."

"Anstatt die Menschen in Österreich und hier im besonderen die Angestellten des Handels weiter zu belasten, wäre es dringend an der Zeit Entlastungen von kleinen und mittleren Einkommen vor zu nehmen, so Sburny und abschließend: "Gezielte innovative arbeitsmarktpolitische Maßnahmen, die eine Stärkung der Kaufkraft zur Folge hätten, würden wirtschaftlich mehr bringen, als die Ausweitung der Ladenöffnungszeiten."

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
Grüner Klub im Rathaus
Tel.: 01/4000-81814
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0003