Rohr fordert Rettung von Legrand-Werk

Arbeitsplätze und Know-How müssen für die Region erhalten bleiben

Klagenfurt (SP-KTN) - Der Bezirksvorsitzende der Villacher Sozialdemokraten, Landesrat Reinhart Rohr bekräftigte heute die Forderung der SPÖ nach Erhalt der Arbeitsplätze des Legrand-Werkes. "Es ist natürlich bedauerlich, wenn so ein renommiertes Unternehmen beabsichtigt die Pforten in Wernberg zu schließen, daher ist die Landespolitik gefordert, nach Lösungen im Interesse der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aber auch der gesamten Region zu suchen", so Rohr.

Neben den Arbeitsplätzen gehe es auch um das Know-How, in das von Seiten der öffentlichen Hand auch intensiv investiert worden sei. "Dieses Know-How muss für die Region gesichert und für den Standort Wernberg erhalten bleiben", so Rohr. Scharfe Kritik übte der Villacher Landesrat bezüglich der Legrand-Schließung an Landeshauptmann Haider. Man müsse sich die Frage stellen seit wann Haider von den Plänen des Konzerns, den Standort aufzulösen, wisse. "Wenn Haider davon gewusst hat und die Probleme wegen der Gemeinderatswahlen auf die lange Bank geschoben hat, dann könnten damit wertvolle Zeit und zugleich Chancen aus der Krise vertan worden sein", so Rohr abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Kärnten
Mario Wilplinger
Pressereferent
Tel.: 0463- 577 88 76
E-Mail: mario.wilplinger@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90004