Sacher: Ladenöffnungszeiten sind ausreichend

Menschen brauchen nicht mehr Zeit, sondern mehr Geld zum Einkaufen

St. Pölten (SPI) - Mit Skepsis begegnet der Klubobmann der SPÖ-NÖ LAbg. Ewald Sacher der von Wirtschaftskreisen immer wieder geforderten sogenannten Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten. "Die ganze Diskussion geht am wahren Problem vorbei. Tatsächlich brauchen die Menschen nicht mehr Zeit, sondern mehr Geld zum Einkaufen", erläutert Sacher. Um den Handel wirklich effektiv zu unterstützen, sei die Belastungspolitik der Schwarz-Blauen Regierung gerade der falsche Weg. "Wenn man mehr Umsätze will muss man auch die steuerlichen Rahmenbedingungen schaffen, damit die Wirtschaft angekurbelt werden kann", so der Klubchef.

Ein weiterer wesentlicher Punkt, der in der ganzen Diskussion immer wieder vernachlässigt werde, seien die Regelungen für die betroffenen Handelsangestellten. "Handelsangestellte arbeiten bereits jetzt schon zu niedrigen Löhnen und leiden oft unter unzumutbaren Arbeitsbedingungen", so Sacher weiter. Bevor der Handel also über die Öffnungszeiten klage, müsse zuerst eine Lösung der damit verbundenen Verschlechterung der Arbeitsbedingungen für diese Angestellten gefunden werden, so der Klubobmann abschließend. (Schluss) alu

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Niederösterreich
Kommunikation
Alexander Lutz
02742 / 2255 - 146
0664 / 532 93 54
alexander.lutz@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0003